Katrin Eder tritt nicht bei Mainzer OB-Wahl an

Politikerin will weiterhin Ministerin bleiben

Katrin Eder tritt nicht bei Mainzer OB-Wahl an

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Katrin Eder (Grüne) hat angekündigt, nicht bei der Mainzer Oberbürgermeister-Wahl kandidieren zu wollen.

Wie Eder gegenüber dem SWR erklärte, sehe sie sich in der Pflicht, ihr Amt als Landesministerin fortzuführen. Chancen bei der OB-Wahl habe sie sich dennoch ausgerechnet. „Ich habe mich entschlossen, meinen Hut nicht in den Ring zu werfen. Es ist der falsche Zeitpunkt. Ich habe etwas angefangen und das kann ich nicht so einfach hinwerfen“, sagte Eder.

Katrin Eder ist seit Mai 2022 rheinland-pfälzische Umweltministerin. Zuvor war die 46-Jährige in ihrer Heimatstadt Mainz bereits Verkehrsdezernentin.

Nach Eders Absage bleibt weiterhin unklar, wer für die Grünen ins Rennen um den Posten des Mainzer Oberbürgermeisters geht. Der aktuelle Bürgermeister und Interims-Oberbürgermeister Günter Beck (Grüne) kommt aus Altersgründen für die Wahl nicht in Frage. In der vergangen Woche hatte auch Grünen-Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner erklärt, nicht antreten zu wollen. Sie kandidierte bereits 2019 bei der OB-Wahl in Mainz, schaffte es aber nicht in die Stichwahl.

Logo