Polizeieinsatz auf dem Campus

Veranstaltung muss abgebrochen werden

Polizeieinsatz auf dem Campus

In einem Hörsaal im Philosophicum an der Johannes Gutenberg-Universität ist am Dienstagabend eine Veranstaltung abgebrochen worden. Wie die Polizei Mainz meldet, hatten etwa 30 Personen die umstrittene Veranstaltung zum Thema „Islamisierung und antirassistisches Appeasement“ gestört.

Die Polizei wurde gegen 18:10 Uhr gerufen. Laut Pressemitteilung hielten die Störer Banner hoch und protestierten lautstark. Der Ausrichter brach die Veranstaltung schließlich ab. Die Polizei überwachte Störer und Besucher, als diese das Gebäude verließen. Dabei mussten die Beamten einen Streit zwischen zwei Personen schlichten.

Die Polizei schildert den Vorfall folgendermaßen: Einer der Beteiligten habe sich geweigert, seine Personalien feststellen zu lassen, und wurde auf die Dienststelle mitgenommen. Während der Fahrt soll er versucht haben, gegen den Kopf des Fahrers des Streifenwagens zu treten. Der Mann wurde, nachdem seine Personalien feststanden, wieder entlassen.

Der Betroffene selbst schildert den Fall jedoch anders. Die Facebook-Seite „Gutmenschliche Aktion Mainz“ zitiert ihn am Mittwochnachmittag in einem Post.

Umstritten war die Veranstaltung vor allem wegen des Redners Felix Perrefort, dem unter anderem die „Linke Liste“ Nähe zum rechtsradikalen Spektrum vorgeworfen hatte.

Logo