Merkurist-Leser haben entschieden: Das ist der beste Club in Mainz

Wir haben unsere Leser gefragt: Wo in Mainz kann man am besten feiern? Hier ist das Ergebnis.

Merkurist-Leser haben entschieden: Das ist der beste Club in Mainz

Kaum eine Branche wurde in den vergangenen zweieinhalb Jahren so gebeutelt wie Clubs, Diskotheken und Tanzlokale. Während der Corona-Krise mussten sie die meiste Zeit ganz schließen, dann konnten sie ab Herbst 2021 teilweise mit strengen Regeln öffnen. Normalität kehrte weitestgehend erst wieder in diesem Frühjahr ein. Doch wo gehen die Mainzer seitdem am liebsten feiern? Wir haben euch gefragt, welcher Club der beste in Mainz ist. Zur Auswahl standen auch einige Bars wie das Gutleut oder die Großraumdisko Euro Palace in Mainz-Kastel. Hier ist das Ergebnis in umgekehrter Reihenfolge:

Platz 15 bis 9

Das Ranking eröffnet die Comodo Bar am Bahnhof Römisches Theater mit 2 Prozent. Es folgen mehrere Clubs mit jeweils 3 Prozent: das noch geheimnisumwobene Bürro im Alten Postlager, das vor einem Jahr eröffnete Finn's im früheren Star Club, das Gutleut in der Ludwigsstraße und der Bellini Club in der Rheinallee. Einen Prozentpunkt mehr erreichen das Roxy in der Holzhofstraße und das Roof 175 in der Rheinallee.

Platz 8

Auf 5 Prozent kommt das Euro Palace. In der Kasteler Großraumdisko und Eventlocation gibt es mehrere Bereiche für verschiedene Altersstufen und Geschmäcker, darunter das Tanzcafé, das Partyschiff und mehrere große Dancefloors. Das Publikum kommt aus Mainz, Wiesbaden und dem ganzen Rhein-Main-Gebiet. In der Corona-Zeit wurden viele Räume saniert und das Einlasssystem geändert, um Wartezeiten zu verkürzen. In unserem Ranking kommt das Euro Palace auf Rang 8.

Platz 7

Anfang des Jahres hatte das Imperial in der Alten Lokhalle ein wenig Ärger mit dem Ordnungsamt. Weil der Club gegen Corona-Auflagen verstoßen haben soll, wurde er vorübergehend dicht gemacht. Geschadet hat es dem Imperial offenbar nicht: Mit 5 Prozent landet der „Ort, der die Sinne berührt“ (Selbstbeschreibung auf Facebook) auf Rang 7 und lässt einige Locations hinter sich.

Platz 6

Zwar heißt unser Platz 6 Dorett Bar, ist aber eine Mischung aus Bar und Club. Im Oktober 2010 eröffneten Pierre Scherner, Sven Hummel und Francesco Musso den früheren Strip-Club als Tanzlokal neu. Seitdem ist die Dorett Bar eine kleine Perle im Mainzer Nachtleben, die vor allem Studenten, Nachteulen und alternatives Publikum anlockt. Ein echter Geheimtipp an der Bar ist der Mexikaner. Bei unserem Voting erreicht die Dorett Bar 6 Prozent.

Platz 5

Die Top 5 eröffnet das Caveau in der Schillerstraße mit 9 Prozent. Von 1989 bis 2000 war Kultgastronom Wolfgang „Wolfi“ Klein Pächter des Clubs. Seit 2001 betreibt Wieland Wittmeier das Caveau und machte daraus einen Rock,-Indie und Alternativeclub im Stil der früheren Mainzer Clubs Lindenbaum und Terminus. In der Corona-Pandemie setzte Wittmeier in sozialen Medien immer wieder deutliche Statements gegen die Benachteiligung der Clubs. Die Fans des Caveau sind offenbar trotz Corona treu geblieben.

Platz 4

Seit 21 Jahren gibt es den Rock- und Metalclub Alexander The Great in der Hinteren Bleiche. In dieser Zeit hat der Club von Michael Vogt eine große Fanbasis aufgebaut – genauso wie seine Metalkneipe Good Time in der selben Straße. Im ATG wird den Rockfans von Donnerstag bis Samstag Programm geboten, darunter auch viel Livemusik. Mit 10 Prozent landet der Club auf dem vierten Platz in unserer Umfrage.

Platz 3

Die Bronzemedaille bekommt das Red Cat in der Emmerich-Josef-Straße. 11 Prozent unserer Leser haben den Club mit der roten Katze gewählt. Im Jahr 2019 feierte das Red Cat sein 20-jähriges Jubiläum. Besonders beliebt sind die Partys am Mittwoch (90er) und Donnerstag (Phatcat mit Hip-Hop). Am Wochenende wechselt das Programm.

Platz 2

Norbert Schön und Maribel Arnau haben sich rund um den Club Schon Schön einen eigenen kleinen Kiez aufgebaut. 2010 eröffnete der Club, 2011 das Café Blumen und 2019 der Salon 3Sein. Bis spätabends sitzen die Gäste vor oder in den Lokalen, um schließlich zu 90er, Indie-Rock oder Hip-Hop in den Morgen zu tanzen. Im Schon Schön gibt es nicht nur Partys, sondern auch Jazzabende, Konzerte und Lesungen. 13 Prozent unserer Leser sagen: Der beste Club in Mainz ist das Schon Schön. Das findet auch Schon-Schön-Opa Klaus Tiller.

Platz 1

Nach drei Jahren Pause kehrte das Kulturzentrum (KUZ) im Dezember 2018 zurück. In dieser Zeit wurde die Location aufwändig saniert. Zwar kann man das KUZ nicht als klassischen Club bezeichnen, doch auch hier finden regelmäßig Partys statt – unter anderem die legendären Ü30-Partys. In unserer Umfrage erreicht das KUZ wie das Schon Schön 13 Prozent, erhält aber mehr Stimmen. Platz 1!

6 Prozent unserer Leser entschieden sich für „einen anderen Club“.

Logo