Mainzer Hauptbahnhof wird „aufgefrischt“

Sofortprogramm des Bundesverkehrsministeriums

Mainzer Hauptbahnhof wird „aufgefrischt“

Noch in diesem Jahr sollen bundesweit 167 Bahnhöfe „aufgefrischt“ werden - darunter auch der Mainzer Hauptbahnhof. Das Bundesverkehrsministerium stellt der Deutschen Bahn für die Maßnahmen 40 Millionen Euro zur Verfügung, wie das Verkehrsunternehmen bekannt gab. Die Mittel kommen aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung zur Stärkung der deutschen Wirtschaft und zur Bekämpfung der Corona-Folgen.

Konkret geht es darum, die Bahnhöfe attraktiver zu machen. Gefördert werden Arbeiten wie der Austausch von Wand- oder Bodenbelägen, der Anstrich von Fassaden, die Erneuerung von Treppen, Zugängen, Zäunen und Dächern sowie die Ergänzung von Sitz- und Wartemöglichkeiten. Auch die Beseitigung von Vandalismusschäden wie Graffiti wird gefördert. Zudem soll die Barrierefreiheit ausgebaut und die Gebäude energetisch saniert werden. Das Sofortprogramm soll darüber hinaus die regionalen Handwerksbetriebe stärken, die Aufträge an diese erteilt die Deutsche Bahn.

In den Mainzer Hauptbahnhof werden 210.000 Euro investiert. Hier soll vor allem die Aufenthaltsqualität verbessert werden. Laut einer Bahn-Sprecherin soll das Geld dazu verwendet werden, die Taubenvergrämung zu erweitern, Graffiti und Vandalismusschäden zu beseitigen sowie Treppen, Zugänge, Zäune und Dächer zu erneuern. Wann die Arbeiten beginnen, sei noch nicht klar, sehr wahrscheinlich gehe es aber noch in diesem Jahr los, so die Sprecherin auf Anfrage von Merkurist.

Der Mainzer Hauptbahnhof soll außerdem in den kommenden Jahren auf eine digitale Stellwerkstechnik umgestellt werden. Die Arbeiten dafür beginnen wahrscheinlich im Jahr 2026. Zeitgleich soll dann der Bau des neuen Haltepunkts „Schott“ beginnen (wir berichteten). (ab)

Logo