Mainzer Busse in Kiew: Bürgermeister Klitschko bedankt sich persönlich

Mainzer Mobilität spendete drei Gelenkbusse an ukrainische Hauptstadt

Mainzer Busse in Kiew: Bürgermeister Klitschko bedankt sich persönlich

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko hat sich bei der Mainzer Mobilität mit einem Brief für die Unterstützung der ukrainischen Hauptstadt bedankt. Das teilt die Mainzer Mobilität am Montag mit.

Der Mainzer Verkehrsbetrieb war im Herbst einem Spendenaufruf der Stadt München zur Lieferung von Bussen in die Ukraine gefolgt. München ist die Partnerstadt von Kiew. Mit der Bitte um eine Spende von Bussen wandte sich daraufhin der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) an alle deutschen Verkehrsbetriebe. Die Mainzer Mobilität spendete drei Gelenkbusse für humanitäre Hilfe in der Ukraine. Die Busse wären sonst ausgemustert worden.

Ende September reisten mehrere Fahrer von Kiew nach Mainz, nahmen die Gelenkbusse in Empfang und brachten sie in die Ukraine. Dort sind sie jetzt im Einsatz.

„In der Ukraine leiden sehr viele Menschen an diesem schrecklichen Krieg. Starke Partner sind der Schlüssel in jeder humanitären Notlage. Das gilt aktuell in besonderer Weise für uns in Kiew und für die ganze Ukraine“, schrieb Klitschko. „Ich möchte mich bei Ihnen persönlich für Ihre Hilfe für unsere Stadt ganz herzlich bedanken. Kiew hat wegen der Angriffe als ukrainische Hauptstadt sehr viele kommunale Technik verloren. Daher brauchen wir sehr viel kommunale Technik und vor allem Linienbusse. Deswegen hat Ihre Spende für uns einen unschätzbaren Wert!“

Logo