Corona-Inzidenz in Mainz sinkt

Weitere Fälle mit britischer Mutation

Corona-Inzidenz in Mainz sinkt

Die Corona-Inzidenz in Mainz ist übers Wochenende gesunken. So liegt der Wert jetzt bei 26 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen – und damit um zwei niedriger als zuletzt. Das meldet das Gesundheitsamt Mainz-Bingen.

In Mainz wurden am Montag zwölf neue Fälle gemeldet, in Mainz-Bingen waren es 15. Damit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis bei 27 (-2). Insgesamt sind es derzeit 11.720 Personen, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Davon kommen 5053 aus dem Landkreis Mainz-Bingen, 6667 aus der Stadt Mainz.

Der für das Gesundheitsamt zuständige Dritte Beigeordnete Erwin Malkmus sagt zu der Entwicklung im Landkreis: „Vor zwei Wochen hatten wir sonntags noch eine Inzidenz von 65,4, die sich bis zum letzten Sonntag auf 28,4 mehr als halbiert hatte.“ Doch leider sei der Trend nun wieder abgeflacht. „Damit sind wir zwar noch unter dem Landesdurchschnitt, aber auch bei uns gibt es weiterhin neue Fälle der englischen Mutation. Wir müssen weiter wachsam und aufmerksam sein und aufpassen, dass die Zahlen nicht wieder nach oben gehen.“

Insgesamt wurden im Landkreis Mainz-Bingen bisher 88 (+6) britische Mutanten festgestellt, in der Stadt Mainz 65 (+5). Im Landkreis starben zwei weitere Menschen in Verbindung mit dem Coronavirus, in Mainz gab es keine neuen Todesfälle.

Logo