Vorwurf eines illegalen Rennens: Polizei stoppt Wiesbadener Raser in Mainzer Auto

Das in Mainz zugelassene Auto hatte sich der 21-Jährige von seinem Freund geliehen

Vorwurf eines illegalen Rennens: Polizei stoppt Wiesbadener Raser in Mainzer Auto

Mit einem von seinem Mainzer Freund geliehenen Audi R8 ist ein 21-jähriger Wiesbadener am Samstagmorgen durch die Wiesbadener Innenstadt gerast. Nun wird der Mann mit dem Vorwurf konfrontiert, Teil eines illegalen Kraftfahrzeugrennens gewesen zu sein.

Wie das Polizeipräsidium Westhessen mitteilt, wurde der 21-Jährige gegen 6:45 Uhr in der Mainzer Straße angehalten. Zuvor war er in der Innenstadt mit überhöhter Geschwindigkeit und hohen Motordrehzahlen aufgefallen. Ein Zeuge hatte gemeldet, dass ihm das Fahrzeug zunächst im Bereich der Ringkirche aufgefallen war, als es sich mit stark überhöhter Geschwindigkeit aus Richtung Hauptbahnhof näherte. Hierbei brach im Kurvenbereich auf Grund der überhöhten Geschwindigkeit das Fahrzeugheck aus. Der 21-Jährige konnte den Audi aber noch abfangen und entfernte sich dann mit aufheulendem Motor und hoher Geschwindigkeit in Richtung Schlachthofgelände.

Bei der Kontrolle durch die Polizei gab der 21-Jährige zunächst falsche Personalien an. Schließlich stellte sich heraus, warum der Mann gelogen hatte: Er war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Den Audi hatte er sich bei einem Freund in Mainz geliehen. Letztlich wurden die Autoschlüssel einbehalten und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft zudem die beiden Mobiltelefone des 21-Jährigen sichergestellt.

Er wird nun mit dem Vorwurf eines illegalen Kraftfahrzeugrennens sowie dem Fahren ohne Führerschein konfrontiert. Zeugen oder Geschädigte in dieser Sache werden gebeten, sich mit dem Regionalen Verkehrsdienst der Polizeidirektion Wiesbaden unter (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

Logo