Mainzer mit Messer bedroht und ausgeraubt

Polizei sichert Videoaufzeichnung

Mainzer mit Messer bedroht und ausgeraubt

Ein 20-jährigen Mainzer ist am Dienstagmorgen von einem bisher Unbekanntem mit einem Messer bedroht worden. Zuvor nahm der Täter ihm sein Handy ab.

Wie die Polizei berichtet, war der 20-Jährige gegen 9 Uhr in der Gustav-Schwalbach-Straße in Marienborn unterwegs. Dort sprach ihn ein Mann an und fragte, ob er sich sein Handy leihen dürfte, um zu telefonieren. Nachdem der 20-Jährige ihm das Handy ausgehändigt hatte, zückte der Täter unvermittelt ein Messer und bedrohte den 20-Jährigen damit.

Dieser ergriff daraufhin die Flucht. Als er dann an seinem Arbeitsplatz ankam, verständigte eine Kollegin die Polizei. Der Täter konnte jedoch trotz intensiver Fahndung nicht mehr gefasst werden. Vermutlich folgte der Täter dem 20-Jährigen schon, als er zuvor aus der Straßenbahn ausstieg. Deshalb wurde die Videoaufzeichnung der Bahn gesichert.

Der Geschädigte konnte den Täter wie folgt beschreiben: Etwa 1,80 Meter groß und schlank, dunkelhäutig mit einem Tattoo in Form eines Schriftzugs unter dem Auge. Bekleidet war der Täter mit einer blauen Winterjacke und einer grauen Kapuze.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

Logo