„Quiz mit Jörg Pilawa“: Mainzer scheitern an „Kermit der Frosch“

Ein kluges Köpfchen beweisen und damit 50.000 Euro gewinnen - das wollten die Mainzer Marc und Robin in der Quizshow mit Jörg Pilawa. Am Ende klappte das nicht ganz. Ausgerechnet ein „tierischer Fernsehstar“ brachte die beiden zum Straucheln.

„Quiz mit Jörg Pilawa“: Mainzer scheitern an „Kermit der Frosch“

Bei einer Pokernacht hatten sich die zwei Mainzer Marc Schneider (35) und Robin Schmidt (42) kennengelernt. Nun spielten die beiden auch beim „Quiz mit Jörg Pilawa“ um das ganz große Geld. Doch auf dem Weg dorthin machte ihnen etwas unerwartet ein kleines Plüschtier einen Strich durch die Rechnung. Mit leeren Händen gingen die beiden Mainzer jedoch nicht nach Hause.

Souveräne Vorrunde

Bevor Marc, der als Flugbegleiter arbeitet, und Robin, der als PR-Referent unter anderem für Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) tätig ist, um den möglichen großen Gewinn spielen durften, mussten sie noch eine Vorrunde überstehen. Dort trafen die beiden auf das Kandidaten-Ehepaar Sebastian und Meike aus Ingolstadt. Im direkten Duell kam es dabei darauf an, als erster sieben Fragen richtig zu beantworten. Und die beiden Mainzer legten einen Blitzstart hin.

So wussten sie unter anderem, dass Mykonos und Santorin zur Inselgruppe der Kykladen gehören, beim Curling möglichst viele Steine im „Haus“ platziert werden müssen und der höchste Turm der Welt (828 Meter) in Dubai steht. Nach weiteren richtigen Antworten hatten die beiden Mainzer schließlich beim Stand von 6:4 „Matchball“. Den nutzten Marc und Robin auch. Sie wussten, dass der 1. FC Kaiserslautern seine Heimspiele auf dem Betzenberg austrägt. Robin gestand dann noch, dass er zehn Jahre lang eine Dauerkarte für das Fritz-Walter-Stadion hatte.

„Kermit der Frosch“ als Endgegner

Nachdem die Mainzer erzählten, dass sie sich in einer Pokernacht kennengelernt haben, ging es auch schon los mit dem nächsten Fragenmarathon, bei dem am Ende im besten Fall 50.000 Euro für die beiden rausspringen sollten. Das erste Zittern setzte dann bei der 2000 Euro-Frage ein, wie man den Dekan an einer Hochschule offiziell anredet. Während Marc sich für „Dekandenz“ entschied, änderte Robin die Antwort auf „Spektabilität“ ab. Und diese Antwort erwies sich schließlich als richtig.

Bei der 3000 Euro-Frage wurde es dann schon enger. „Welcher Trainer führte die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft bei Olympia 2018 zur sensationellen Silbermedaille“ wollte Moderator Jörg Pilawa von den Mainzern wissen. Beide überlegten zwischen den Antwortmöglichkeiten „Dennis Mittelfeld“ und „Marco Sturm“ (richtig!) hin und her. Nachdem die Antwort schon falsch eingeloggt war, entschied sich Marc im letzten Moment dafür, von der Möglichkeit, die Frage zu tauschen, Gebrauch zu machen. Die neue Frage konnten die beiden dann sicher beantworten, ehe sie sich kurz darauf ihre erste Gewinnstufe von 7500 Euro sicherten.

Für ihre nächste Gewinnstufe von 15.000 Euro wollte Moderator Pilawa schließlich von den beiden wissen, welcher „tierische Fernsehstar“ 2021 sein 50. Geburtstag feierte. Robin entschied sich nach kurzem Abwägen zwischen Biene Maja und der Maus für letztere, was die richtige Antwort ist. Sein Partner Marc musste also nur noch seine Antwort bestätigen und die 15.000 Euro wären sicher gewesen. Doch Marc legte ausgerechnet an dieser Stelle sein Veto ein und entschied sich für die weitere Antwortmöglichkeit „Kermit der Frosch“. Als Pilawa dann auflöste, waren beide für einen kurzen Moment sichtlich geschockt. Aber dann trösteten sich beide abschließend damit, dass sie gemeinsam immerhin 7500 Euro erspielt und „viel Spaß“ gehabt hatten.

Die Folge mit den beiden Mainzern könnt ihr euch in der ARD-Mediathek ansehen.

Logo