„Das perfekte Dinner“ mit Kandidaten aus Mainz und Umgebung

Wer serviert beim „Perfekten Dinner“ das beste Menü und gewinnt am Ende 3000 Euro? In der TV-Show schwingen jetzt Hobbyköche aus Mainz und Wiesbaden den Kochlöffel. Wie die Dreharbeiten liefen und was alles auf den Tisch kommt.

„Das perfekte Dinner“ mit Kandidaten aus Mainz und Umgebung

Fünf Hobbyköche laden zu sich nach Hause ein, servieren ein Dreigänge-Menü und bewerten sich dann gegenseitig – so läuft das „Perfekte Dinner“. Ab kommenden Montag (19. April / 19 Uhr) dürfen dafür auch wieder einmal Kandidaten aus Mainz und Umgebung ihre Kochkünste in der Vox-Show zeigen. Mit dabei sind unter anderem die 30-jährige Maria aus Nackenheim und Markus (41) aus Zornheim. Für ihr „perfektes Dinner“ haben sich die beiden Hobbyköche jeweils ganz besondere Gerichte ausgedacht. Damit wollen sie sich am Ende auch die 3000 Euro Siegprämie schnappen.

„Ich hatte den Tunnelblick“

Kandidatin Maria servierte ihren Gästen dafür Lachs und gelbe Bete als Vorspeise und zum Hauptgang gegartes Reh mit Soße und Kräuterseitling. Beim Nachtisch setzte die 30-Jährige auf ein „Banoffee“, eine Mischung aus Toffee und Bananen mit Sahne und Keks. Wie Maria sagt, sei das Essen bei ihren Mitbewerbern überwiegend positiv bewertet worden. Sie selbst hatte indes an diesem Abend mit dem Kochen im wahrsten Sinne alle Hände voll zu tun. „Der Abend ist rasant an mir vorbeigeflogen. Ich hatte den Tunnelblick. Ich habe mich darauf konzentriert, das Essen gut auf den Tisch zu bringen und eine gute Gastgeberin zu sein, was schon eine Herausforderung war.“

Die Dreharbeiten zu der Show empfand die Nackenheimerin aber insgesamt sehr interessant. „Es hat viel Spaß gemacht und war nicht anstrengend. Die Interviews gingen locker von der Hand, ich konnte frei sprechen, alles lief gut durch“, sagt Maria. Nun sei sie schon sehr auf den Zusammenschnitt im Fernsehen gespannt. „Ich fiebere der Sendung schon förmlich entgegen und kann es kaum erwarten, bis die Show ausgestrahlt wird.“ Generell sei es so gewesen, dass die Kandidaten trotz der Konkurrenzsituation gut miteinander auskamen, sagt Maria. „Es lief alles sehr fair ab. Wir sind auch noch alle in Kontakt und haben schon Pläne für die Zeit nach Corona. Dann wollen wir uns wieder treffen und auch miteinander kochen.“

Mix aus Rheinhessen- und US-Küche

Genauso positiv bewertet auch Kandidat Markus die Atmosphäre unter den fünf Hobbyköchen. „Es hat alles gut gepasst. Die Altersdifferenz unter uns Kandidaten war nicht sehr groß, zudem sind wir alle große Reisefans.“ Bei seinem Menü setzte der 41-Jährige dann auf einen interessanten Mix. „Ich habe versucht, die rheinhessische und die US-Küche zu kombinieren.“ Die Leidenschaft zur amerikanischen Küche und zum Land selbst habe er bei seinen Urlaubsreisen durch die USA entwickelt, sagt Markus.

Dementsprechend hatte sein „perfektes Dinner“ auch viele Einflüsse aus den USA. So servierte der Zornheimer seinen Gästen Markklößchensuppe und pulled Beef als Vorspeise. Als Hauptgericht brachte er „BBQ-Chicken-Balls" mit grünem Spargel in Zitronenvinaigrette, Kartoffelwürfel sowie Süßkartoffelstampf mit Marshmallows überbacken auf den Tisch. Und als Nachtisch bereitete der 41-Jährige eine Kokos-Mango-Creme in einer Schokobowl zu.

Die Dreharbeiten zur Show hätten ihm insgesamt viel Spaß gemacht, sagt Markus. Es sei eine tolle Herausforderung gewesen. Nun sei er aber froh, wieder allein in der Küche stehen zu dürfen ohne diesen besonderen Druck. Denn: „Ich stand total unter Spannung. Es war eine sehr schöne Erfahrung, aber auch anstrengend. Das ist schon etwas anderes als locker mit Familie und Freunden zu kochen“, erklärt der Zornheimer.

Wie sich Maria und Markus nun konkret geschlagen haben und ob einer von beiden sich die 3000 Euro Siegprämie sichern konnte, dass könnt ihr ab Montag (19. April) jeweils um 19 Uhr auf Vox sehen.

Logo