Neues Sicherheitskonzept für Mainzer Weihnachtsmarkt

Neues Sicherheitskonzept für den Weihnachtsmarkt: Statt der Betonklötze am Eingang gibt es diesmal sogenannte „Truck-Blocs“. Was dahintersteckt.

Neues Sicherheitskonzept für Mainzer Weihnachtsmarkt

Für den diesjährigen Weihnachtsmarkt setzt die Stadt Mainz auf ein neues Sicherheitskonzept: Es werden sogenannte „Truck-Blocs“ zum Einsatz kommen, die Angriffe mit Fahrzeugen verhindern sollen. „Dass wir etwas tun müssen, haben wir in den letzten Jahren gesehen“, sagte Verkehrsdezernentin Katrin Eder auf einer Pressekonferenz am Mittwoch. „Auch in kleineren Städten müssen Vorkehrungen getroffen werden, die vielleicht nicht so im Fokus liegen wie Berlin.“

Seit dem vergangenen Jahr arbeitet das Verkehrsdezernat gemeinsam mit den Sicherheitsbehörden und der „Initiative Breitscheidplatz“ an dem neuen Sicherheitskonzept für die Mainzer Innenstadt. Die Initiative ist ein Zusammenschluss von Experten für die Abwehr von Fahrzeug-Angriffen. „Die Frage war, bei welchem Fest wir welche Stelle wie absperren, sodass wir sicher feiern können“, sagte Eder. Für den diesjährigen Weihnachtsmarkt wird das neue Konzept erstmals eingesetzt. Der Markt soll der erste Schritt sein, das Konzept aber noch weiterentwickelt werden.

Poller statt Betonklötze

Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz erklärte, dass die Betonklötze, die bisher zum Schutz am Eingang des Weihnachtsmarktes positioniert wurden, nicht ausreichen würden. Der Grund: Die Klötze könnten beim Aufprall eines Fahrzeugs selbst zur Gefahr werden, da sie zerbrechen und Trümmer umher fliegen könnten. Außerdem könnten die Klötze ein Fahrzeug, das in vollem Tempo ankommt, nicht gänzlich stoppen.

Christian Schneider von der Initiative Breitscheidplatz hatte den Veranstaltungsbereich des Weihnachtsmarktes analysiert und ein Konzept erarbeitet: Am diesjährigen Weihnachtsmarkt würden mobile Pollerbarrieren, die „Truck-Blocs“, in drei Reihen am Höfchen aufgestellt. Diese würden verhindern, dass ein ankommendes Auto überhaupt Fahrt aufnehmen könne. Die zertifizierten Poller seien außerdem so konzipiert, dass sie selbst massiven Schwerlastkraftwagen standhalten. Kostenpunkt: um die 200.000 Euro. Am 25. November werden die Truck-Blocs aufgestellt. Der Busverkehr werde durch die Barrieren nicht beeinträchtigt.

Wirtschaftsdezernentin Matz sagte: „Die Besucher des Weihnachtsmarkts sollen bestmöglich geschützt sein. Wir wollen als Stadt zeigen, dass wir etwas für die Sicherheit getan haben.“ (rk)

Logo