Spendensammler radelt für guten Zweck nach Mainz

Radfahrer über 1000 Kilometer quer durch Deutschland unterwegs

Spendensammler radelt für guten Zweck nach Mainz

Als Botschafter des Bundesverbands Kinderhospiz e.V. fährt Andreas Eckermann innerhalb von zehn Tagen mit dem Rennrad durch ganz Deutschland. Am Freitag machte er auf seiner 1100 Kilometer langen Benefiz-Tour von Baden-Württemberg nach Sylt auch in Mainz Halt.

In Mainz wurde Eckermann von der Facebook-Gruppe „Lust auf Mainz“ unterstützt. Die beiden Administratoren der mehr als 3000 User umfassenden Gruppe, Daniela Gönner und Steffi Maasland, organisierten Eckermanns Ankunft vor der Gaststätte „Hintz und Kuntz“. Vor Ort konnten sich interessierte Mainzer über die Arbeit des Bundesverbandes Kinderhospiz e.V. informieren und spenden. Der gesamte Erlös der Spendentour kommt dabei dem Verband zugute.

Eckermann selbst finanziert alle Ausgaben während seiner Fahrt privat und über Sponsoren, die ihm Geld oder Sachmittel zur Verfügung stellen. Der 36-Jährige ist seit vier Jahren Botschafter des Verbands. Die Motivation, diese Tour auf sich zu nehmen, habe einen bestimmten Grund: Bei der Geburt seiner Tochter vor fünf Jahren habe seine Frau schwere Komplikationen erlitten, so Eckermann. Damals habe er gemerkt, wie nah die Freude über die Geburt der Tochter und die Angst, die Frau zu verlieren, zusammenliegen können.

Deshalb wollte Eckermann eine Aktion starten, die überregional Aufmerksamkeit erzeugt und gleichzeitig die Kinderhospizarbeit in Deutschland bekannt macht. Unter anderem von der 1. Mainzer Winzergarde bekam er dafür am Freitag einen Scheck überreicht.

Wer Eckermann und den Bundesverband Kinderhospiz e.V. unterstützen will, kann hier spenden. (js)

Logo