Panne nach TV-Duell: Filmproduzent Nico Hofmann sichtlich genervt

Eigentlich sollte TV-Produzent und Malu Dreyer-Unterstützer Nico Hofmann am Freitag in einer SWR-Liveshow über seine Beziehung zur Ministerpräsidentin sprechen. Doch technische Probleme verhinderten ein Interview, was Hofmann so gar nicht gefiel.

Panne nach TV-Duell: Filmproduzent Nico Hofmann sichtlich genervt

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) gegen Herausforderer Christian Baldauf (CDU) - das war am Freitagabend das große TV-Duell im SWR-Fernsehen. Nachdem sich die beiden Kontrahenten einen rund einstündigen verbalen Schlagabtausch lieferten, sollten in einer direkt anschließenden Show die Stärken und Schwächen der beiden Politiker analysiert werden. Dazu wurden auch prominente Unterstützer der jeweiligen Kandidaten befragt. Doch das Interview mit dem Dreyer-Vertrauten, dem Filmproduzenten und Regisseur Nico Hofmann, der live aus Berlin zugeschaltet wurde, geriet schließlich zur Farce.

„Sie müssen Ihre Technik in den Griff bekommen“

Schon bei der Begrüßung von Hofmann durch Moderator Sascha Becker wurde deutlich, dass es Tonprobleme gibt. „Wir haben einen zeitlichen Versatz“, erklärte Becker, stellte Hofmann aber sofort die erste Frage. Es ging darum, für welche Filmrolle er Dreyer besetzen würde. Zunächst noch lächelnd, meinte Hofmann, Dreyer als Kanzlerin zu besetzen. Doch schon diese Antwort kam offenbar akustisch nicht mehr im Mainzer Studio an, weshalb Moderator Becker noch einmal die selbe Frage stellte.

Auf diese erneute Nachfrage reagierte Hofmann dann etwas gereizt: „Ich bin hier in Ihrem Hauptstadtstudio und ich kann Ihnen nicht mit Ihrer eigenen Technik helfen, das müssen Sie in den Griff bekommen.“ Um die technischen Schwierigkeiten beheben zu können, zog Moderator Becker schließlich ein Interview mit Studiogast und Baldauf-Unterstützer Wolfgang Bosbach (CDU) vor, ehe er sich erneut Hofmann zuwandte. Doch auch diesmal verhinderte das Tonproblem ein konstruktives Gespräch. Denn gerade als der Filmproduzent auf eine neue Frage antworten wollte, waren aus der Leitung andere laute Stimmen zu hören, was Hofmann sichtlich nervte: „Leute, ich verstehe kein Wort, sorry. Bin ich auf Sendung oder nicht? Wir stehen hier ohne Verbindung.“

Moderator Sascha Becker entschuldigte sich daraufhin noch einmal für die Tonprobleme bei Hofmann. Nach Absprache mit der Regie wurde entschieden, es später in der Sendung noch einmal mit dem Interview zu versuchen. Aber dazu kam es letztlich gar nicht mehr, da die Probleme nicht behoben werden konnten.

Die TV-Panne könnt ihr euch hier (ab 16:30 min) ansehen.

Logo