Toter Hamster: Peta setzt Belohnung aus

1000 Euro ausgelobt

Toter Hamster: Peta setzt Belohnung aus

Um bei der Suche nach dem Täter zu helfen, der am vergangenen Donnerstag einen Hamster in den Briefkasten des Mainzer Kleintierhauses geworfen hatte, hat die Tierrechtsorganisation „PETA“ nun eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Das berichtet „PETA“ in einer Presseerklärung.

Mit einem Facebook-Post hatte das „Kleintierhaus Tierheim Mainz“ am ersten Weihnachtsfeiertag für große Aufregung gesorgt (wir berichteten). Darin wird von einem Hamster berichtet, der in eine Plastiktüte eingepackt im Briefkasten des Tierheims gefunden wurde. Trotz aller Bemühungen des Kleintierhauses, das Tier zu retten, starb der Hamster - vermutlich durch starke Quetschungen.

Nun bietet „PETA“ eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro für Hinweise, die zum Täter führen: „Mit unserer Belohnungsauslobung möchten wir helfen, diesen skrupellosen Tierquäler zu überführen“, so Judith Pein von „PETA“. „Der Tierhalter hätte genug Verantwortungsbewusstsein zeigen und ein Tierheim oder einen Tierschutzverein um Hilfe bitten müssen. So wäre dem Hamster unendliches Leid erspart worden. Dieser grausame Umgang mit dem kleinen Vierbeiner ist erschreckend wie auch tierschutzwidrig und muss bestraft werden.“

Zudem macht „PETA“ darauf aufmerksam, dass das Aussetzen von Tieren laut Paragraph 3 Tierschutzgesetz verboten sei und den Straftatbestand der Tierquälerei nach Paragraph 17 Tierschutzgesetz erfüllen könne.

Zeugen können sich telefonisch unter 0711-8605910 oder per E-Mail bei PETA melden – auch anonym. (rk)

Logo