Mufflon-Nachwuchs im Mainzer Wildpark

Wer derzeit den Wildpark in Gonsenheim besucht, kann besonders süße Bewohner füttern und bestaunen: Sieben kleine Mufflon-Lämmchen tollen dort durch ihr Gehege.

Mufflon-Nachwuchs im Mainzer Wildpark

Der Wildpark in Gonsenheim ist zwar zu jeder Zeit ein beliebtes Ausflugsziel für Mainzer, doch jedes Frühjahr hat der Park für Besucher ein besonderes Highlight zu bieten: neugeborene Mufflon-Lämmchen.

Aktuell tapsen sieben Lämmchen im großen Mufflon- und Damwild-Gehege umher. Das Jüngste der Lämmer ist erst zwei Wochen alt. Wie Tierpflegerin Jaimie Lau erzählt, freuen sich die Menschen immer sehr über den Nachwuchs: „Sobald Jungtiere da sind, kommen die Leute vorbei.“ Das Wildpark-Futter der Besucher sei dabei wie Leckerlis für die Tiere. Den Großteil der Fütterungen übernehmen allerdings die Tierpflegerinnen und -pfleger. Dann gibt es Heu, Obst und Gemüse, Baumschnitt oder auch mal Schaffutter – besonders in der Säugezeit.

Die normalerweise scheuen Tiere seien im Gonsenheimer Wildpark sehr zutraulich gegenüber Menschen. „Es gibt immer einen Mutigen“, so die Tierpflegerin. Ab einem gewissen Alter gebe es aber immer wieder Zeiten, in denen vor allem die jungen Widder frech werden. Die Mufflon-Lämmchen bleiben noch bis sie etwa ein Jahr alt sind bei der Herde und werden dann, insbesondere zur Brutauffrischung, vor allem an andere Parks weiterverkauft.

Aber nicht nur zur Jungtierzeit kommen aufmerksame Besucher in den Park. So gehen im Frühjahr immer wieder besorgte Anrufe im Wildpark ein, dass bei Dam- und Rotwild kleinere Verletzungen an den Köpfen der Tiere zu sehen seien. Das Tierpfleger-Team erklärt den besorgten Anrufern dann, was es damit auf sich hat. „Wir leisten hier immer wieder Aufklärungsarbeit“, so Tierpflegerin Lau. Es sei ganz normal, dass mit dem Abwurf der Geweihe im Frühjahr kleinere Verletzungen auftreten.

Der Mufflon-Nachwuchs kann täglich im Wildpark Gonsenheim besucht und gefüttert werden. Der Eintritt ist frei.

Logo