Bundespolizei erhält etwas andere „Fundsache“

Hund jetzt im Tierheim

Bundespolizei erhält etwas andere „Fundsache“

Mit einer nicht ganz alltäglichen „Fundsache“ mussten sich am Mittwoch die Beamten der Bundespolizei am Mainzer Hauptbahnhof auseinandersetzen. Das berichtet die Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern.

Gegen 12:40 Uhr erschien eine 31-jährige Frau mit einem Yorkshire-Terrier auf dem Revier. Sie erklärte den Beamten auf der Wache, dass sie den Hund am Dienstag im Bereich des Mannheimer Bahnhofs gefunden hätte. Der verängstigte Hund sei ihr entgegengelaufen und dann vor ihr stehengeblieben.

Da die Frau im näheren Umfeld keinen Besitzer finden konnte, der nach seinem Hund suchte, entschied sie sich, diesen für die Nacht aufzunehmen und zu pflegen. Schließlich brachte sie den Hund zur Bundespolizei in Mainz. Die Beamten nahmen sich des Hundes an und übergaben ihn der Feuerwehr Mainz. Diese brachte den Hund dann ins Tierheim.

Wie ein Beamter der Bundespolizei in Mainz gegenüber Merkurist sagt, komme es gar nicht so selten vor, dass Tiere beziehungsweise Hunde auf dem Revier abgegeben würden. In vielen Fällen gehörten die Hunde zu Obdachlosen, die ihre Tiere aus unterschiedlichen Gründen aus den Augen verlieren. (mo)

Logo