Mainzer Model schaltet nach RTL-Show Anwalt ein

Flirtshow hat Nachspiel

Mainzer Model schaltet nach RTL-Show Anwalt ein

Nachdem sie in der letzten Ausgabe der RTL-Flirtshow „Temptation Island“ von Kandidatin Christina übelst beleidigt worden war (wir berichteten), hat das Mainzer Model Anastasiya Avilova nun einen Anwalt eingeschaltet. Das berichtet die „Bild“.

Wie es in der Zeitung heißt, hat die Mainzerin eine Abmahnung gegen die Ex-Freundin ihres Flirt-Partners Salvatore erwirkt. Von Kandidatin Christina war das Model unter anderem als „verf….. Hure“ beschimpft worden. Das harmloseste Wort war noch „Bitch“. Auch nach der Show beleidigte Kandidatin Christina das Mainzer Playboy-Model Anastasiya: „Sie ist halt eine Bitch und bleibt eine. Einmal Bitch, immer Bitch. Das kann man bei so einer Frau nicht mehr ändern“, so Christina gegenüber der„Bild“.

Sollten die Beleidigungen nicht aufhören, will das Mainzer Model mit ihrem Anwalt weitere rechtliche Schritte prüfen. Gegenüber der Boulevardzeitung sagte Anastasiya, dass sie ihre Kontrahentin Christina zwar in einer gewissen Weise verstehen könne. Schließlich habe sie mit ansehen müssen, wie ihr ihr Freund Salvatore untreu wurde. Aber es ist „albern von ihr, mir dafür die Schuld zu geben. Die kann sie mal schön bei ihrem Freund suchen“, so das Mainzer Model.

Hintergrund

In der RTL-Sendung wollen vier Paare ihre Liebe testen und trennen sich für zwei Wochen. Sie werden am Strand von Thailand in zwei unterschiedlichen Traumvillen untergebracht. Dort buhlen jeweils elf Single-Frauen und elf Single-Männer um die Vergebenen. Eine der „Verführerinnen“ war die Mainzerin Anastasiya, die Christinas Freund Salvatore umgarnte.

(lo)

Logo