Mainzer Fälle bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“ – der Uni-Mörder

In 53 Jahren „Aktenzeichen XY... ungelöst“ standen einige Fälle der Mainzer Polizei im Mittelpunkt. Manche von ihnen konnten gelöst werden, andere sind bis heute ungeklärt. Wir stellen Euch einen bewegenden Fall vor.

Mainzer Fälle bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“ – der Uni-Mörder

Ob Betrug, Raub oder Mord: Seit 1967 unterstützt das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) mit der Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ Ermittler dabei, Verbrechen aufzuklären. „XY“ gehört damit zu den erfolgreichsten Formaten im deutschen Fernsehen. In mehr als 500 Episoden wurden seitdem über 4600 Fälle gezeigt, etwa 40 Prozent von ihnen wurden laut ZDF aufgeklärt.

Auch Mainz stand in 53 Jahren „XY“-Geschichte einige Male im Mittelpunkt. In Mord- und Raubfällen sowie Einbrüchen baten die Mainzer Ermittler das Fernsehpublikum um Hilfe. Wir stellen Euch in loser Reihenfolge einige der bewegendsten Fälle vor.

„Der Uni-Mörder“

So zum Beispiel die Sendung vom 9. September 1977. Die 23-jährige Studentin Sylvia L. verließ am Abend des 28. März 1977 das Haus ihrer Eltern in Bretzenheim in Richtung Universität. Dort studierte sie nicht nur Englisch und Sport, sondern leitete auch eine Übungsgruppe, für die sie an jenem Abend wahrscheinlich Übungsstunden abrechnen wollte. Doch zurück nach Hause kam sie nicht.

Am folgenden Tag entdeckte der Hund eines Rentners Sylvias Leiche auf einem freien Gelände hinter der Universität. Die 23-Jährige starb an schweren und stark blutenden Kopfverletzungen, vermutlich durch einen Schraubenzieher. Hinweise auf den Täter fanden die Ermittler jedoch nicht, auch das Motiv blieb unklar. Durch Plakate und Handzettel, die die Polizei in Mainz verteilte, meldete sich die Studentin Bärbel M., die im Januar an fast derselben Stelle von einem Unbekannten überfallen wurde.

Obwohl die Polizei ein Phantombild erstellte, führten die Hinweise, die nach der Sendung eingingen, laut eines Berichts der Allgemeinen Zeitung vor zwei Jahren vorerst nicht zur Ergreifung des Täters. Demnach wurde Sylvias Mörder Bernd B. erst drei Jahre später gefasst, als er in Ingelheim ein Mädchen ermorden wollte. Am 8. Oktober 1981 wurde der Täter zu lebenslänglicher Haft verurteilt.

(rk)

Logo