Orte in Mainz, die sich wie Ausland anfühlen

Wer sich wie in England oder Polen fühlen will, muss die Stadtgrenzen gar nicht verlassen. Im fünften Teil unserer Serie stellen wir euch weitere Orte in Mainz vor, die an Ausland erinnern.

Orte in Mainz, die sich wie Ausland anfühlen

Wer in Mainz wohnt, muss eigentlich gar nicht verreisen. Denn an vielen Stellen erinnert Mainz an Städte im Ausland. Das liegt zum einen an der wechselvollen Geschichte der Stadt, zum anderen daran, dass einige Bauwerke bewusst nachgebaut wurden. Wir stellen euch drei weitere Orte in Mainz vor, die sich ein bisschen wie Ausland anfühlen (zu Teil 1, Teil 2, Teil 3 und Teil 4).

Chagall-Fenster nicht nur in Mainz

Tudeley (England), Jerusalem, Mainz. Was haben diese Orte gemeinsam? In allen drei Orten hat der Ausnahmekünstler Marc Chagall (1887 - 1985) seine Spuren hinterlassen. Jeder Mainzer kennt die beeindruckenden Chagall-Fenster in der St.-Stephans-Kirche, doch auch in Tudeley und Jerusalem findet man ähnliche Kunstwerke.

In der hauseigenen Synagoge des Hadassah-Krankenhauses in Jerusalem befinden sich die berühmten zwölf Fenster von Chagall, die die zwölf Stämme des Volkes Israel und gleichzeitig die zwölf Söhne Jakobs darstellen. Den kleinen Ort Tudeley in der englischen Grafschaft Kent kennt man überhaupt erst wegen der Chagall-Fenster in der Dorfkirche All Saints Church. Die letzten der insgesamt zwölf Fenster wurden erst im Todesjahr Chagalls (1985) eingesetzt.

Posen als Vorbild

Nicht ganz Mainz, aber ohne Zweifel ein beeindruckender Bau: das Schloss Waldthausen in Budenheim. Der Bauherr Martin Wilhelm von Waldthausen beschloss 1907, im Lennebergwald für sich und seine Familie eine schlossartige Villa bauen zu lassen. Der Bau hatte ein Vorbild: In der Zeit von 1905 bis 1913 ließ Kaiser Wilhelm II. das Residenzschloss Posen bauen. Von Waldthausen soll seine Architekten angewiesen haben, sich an dem kaiserlichen Vorbild zu orientieren. Die Bilder machen die Ähnlichkeit deutlich.

Flamingos im Stadtpark

Flamingos kommen in Südamerika vor, in Südeuropa und in weiten Teilen Afrikas – meistens dort, wo es schön warm ist. Schön ist es auch in Mainz, warm aber nicht immer. Dennoch sorgt die Stadt dafür, dass auch Mainz seine Flamingos hat. Im Stadtpark beeindrucken sie Einheimische und Touristen.

Logo