Die ungewöhnlichsten Kneipen in Mainz

Einzigartiges Konzept, besonderes Ambiente oder kuriose Öffnungszeiten: In unserer Serie stellen wir Euch die ungewöhnlichsten Kneipen und Bars in Mainz vor. Heute: Teil 4.

Die ungewöhnlichsten Kneipen in Mainz

Ob urige Kneipe, Weinstube oder Hipsterladen: Wer abends etwas trinken gehen will, hat in Mainz die große Auswahl. In unserer Serie stellen wir Euch die ungewöhnlichsten Kneipen und Bars im Mainzer Nachtleben vor. Ungewöhnlich wegen der Einrichtung, der Öffnungszeiten oder weil sie einfach ein originelles Konzept haben. Im ersten, zweiten und dritten Teil unserer Serie haben wir Euch bereits Kneipen und Bars vorgestellt, hier sind vier weitere Lokale.

Kleines Andechs

Ob Studenten, Arbeiter oder Promis wie Christian Heidel: Im Kleinen Andechs in der Holzhofstraße kann man am späten Abend jeden treffen. Auch andere Gastronomen gehen regelmäßig hierher, wenn sie selbst Feierabend haben. Obwohl hier noch bis 4 Uhr morgens Biere und Weinschorlen fließen, gibt es weniger Stress als anderswo. Die Atmosphäre in der Raucherkneipe ist auch am späten Abend noch entspannt. Wer mit einer größeren Gruppe kommt, sollte einen Tisch reservieren - denn voll ist es im Andechs fast immer.

Im vergangenen Jahr feierte das Kleine Andechs 20-jähriges Jubiläum und zählt damit zu den Traditionskneipen in der Mainzer Altstadt. Auf die nächsten 20 Jahre!

Nachtlager

Poledance, Live-Dildo-Shows und Séparées: In der „Bar zur Hölle“ in der Dominikanerstraße ging es jahrzehntelang heiß her. Doch im Juli 2017 schloss die Striptease-Bar. Seit diesem Juni gibt es endlich einen Nachfolger: das Nachtlager. Julian Abou Shosha und David Spiridou ließen sich vom „katastrophalen Zustand“ der Räume nicht abschrecken. „Wir haben es als Herausforderung angesehen - auch wenn man am Anfang nur mit Atemschutzmaske rein konnte.“

Wer allerdings mit einer Nacktbar gerechnet hatte, wird enttäuscht: Das „Nachtlager“ ist eine Tanzbar - eine Mischung aus Bar und Club. Im Nachtlager sitzen die Gäste bis 23 oder 24 Uhr an der Bar. Danach legt ein DJ auf, das Licht wird dunkler und die Bar verwandelt sich in einen Club. Die Musik wechselt je nach Abend und DJ. Das Nachtlager hat von Mittwoch bis Samstag geöffnet, an den beiden Wochenendabenden sogar mit Open End.

Neustadt Apotheke

Seit dreieinhalb Jahren gibt es die Neustadt Apotheke am Frauenlobplatz. Unter anderem deshalb hat sich der Platz zu einem der Hot Spots in der Mainzer Neustadt entwickelt. Im Sommer 2015 hatte der Vorgänger, das Café Goldmarie geschlossen, zuvor befand sich eine Apotheke in den Räumen. Und die alte Apotheken-Einrichtung konnte zu großen Teilen erhalten werden - und gibt den einzigartigen Stil des Lokals vor.

Tagsüber herrscht in der Neustadt Apotheke Café-Betrieb, abends wird sie zur Bar. Spezialität des Hauses ist der sogenannte Knüppel - ein ausgehöhltes Brötchen mit verschiedenen Füllungen.

Good Time

Met aus dem Horn, Rock aus den Lautsprechern und eine abgefahrene Einrichtung, bei der es immer etwas Neues zu entdecken gibt: Für das Good Time muss der Begriff Kult-Kneipe erfunden worden sein. 2001 eröffnete Michael Vogt die Kneipe in der Hinteren Bleiche, ein Jahr später kam der Hardrockclub Alexander The Great dazu, der sich in derselben Straße befindet.

Doch nicht nur Met steht auf der Karte, auch bei anderen Drinks wie zum Beispiel Whiskey oder Fruchtweinen ist die Auswahl groß. Geöffnet hat die Kneipe ab 17 Uhr bis Open End. Gerade am Wochenende ist das Good Time noch bis tief in die Nacht proppenvoll, wer dann keinen Sitzplatz findet, kann sich auch an die Theke stellen oder eine Runde Dart spielen. Kult ist auch das Schild vor den Toiletten des „Good Time“: „Es ist verboten, sich auf dem Hof aufzuhalten, zu schwätzen, sich zu übergeben und zwischen den Mülltonnen zu f*****.“ (df)

Logo