So sah Mainz früher aus

Vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute: Wir zeigen Euch, wie Mainz früher einmal aussah.

So sah Mainz früher aus

Über 2000 Jahre ist die Stadt Mainz schon alt - und gehört damit zu den ältesten Städten in Deutschland. Mehr als 2000 Jahre, in denen viel passiert und vieles auf Bildern festgehalten worden ist - die wir Euch nicht vorenthalten wollen. Im ersten Teil haben wir Euch schon Bilder des Doms, der Rheinbrücke und des Eisenturms gezeigt.

Diese Ansicht von Matthäus Merian dem Älteren zeigt Mainz im Jahr 1633. Sie ist ein Auszug aus der Topographia Hassiae. Merian war ein Schweizer Kupferstecher und Verleger, der sich mit Landkarten und Städteansichten beschäftigte. Sein Hauptwerk war die Topographia Germaniae.

Erstmals wurde die Altmünsterkirche 1802 als evangelische Kirche genutzt. Das Foto zeigt sie im Jahr 1890, kurz vor ihrem Umbau. Die eigentlich frühbarocken Elemente mussten dem neuromanischen Stil der damaligen Zeit weichen. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche schwer beschädigt. 1960 konnte nach dem Wiederaufbau wieder Gemeindeleben einziehen.

Dieses Foto zeigt den Holzturm um das Jahr 1880. Wie der Eisenturm war auch er Teil der Stadtbefestigung. Nach 1793 und der Einnahme der Stadt wurde der Turm als Gefängnis genutzt. Prominentester Häftling war wohl der Schinderhannes, einer der bekanntesten deutschen Räuber. Weitestgehend ohne Schäden überstand das Gebäude den Zweiten Weltkrieg, er wurde 1961 restauriert.

Bis zu 15.000 Passanten flanierten früher täglich durch die Lotharpassage, die in den 50er Jahren errichtet wurde. Heute steht an dieser Stelle die Römerpassage. Früher reihten sich hier Drogerien, Friseur und Schuhgeschäfte neben Restaurants und sogar einem Briefmarken-Geschäft ein. Auch das Fotohaus Kukuk, das auf dem Bild zu sehen ist, war langjähriger Mieter in der Lotharpassage. Mehr zur Geschichte des „Einkaufsparadieses“ lest Ihr hier.

Wer um das Jahr 1900 durch die Stadt ging, der sah den nördlichen Teil des Marktes vermutlich in dieser Weise. Zu erkennen ist der Marktbrunnen, der heute vor dem Sinn-Leffers-Gebäude steht. Er musste umgesetzt werden, da am Markt Bürgersteige entstanden, um Fußgänger- und Straßenverkehr zu trennen. Die Gebäude, die im Hintergrund zu sehen sind, überstanden den Zweiten Weltkrieg nicht - mit Ausnahme der Hausnummern 18 bis 26, darunter auch die ehemalige Löwen-Apotheke, die 2018 nach 450 Jahren schloss.

Habt Ihr auch noch alte Fotos oder Bilder von Mainz? Dann postet sie unter diesem Artikel!

Logo