Mainz früher und heute – der Bildervergleich

Im Mainzer Stadtbild hat sich in den vergangenen Jahrzehnten viel verändert. Wir zeigen euch den Direktvergleich zwischen damals und heute. Im zweiten Teil geht es um einige zentrale Plätze in der Mainzer Altstadt.

Mainz früher und heute – der Bildervergleich

In mehreren Serien haben wir euch Bilder aus der Mainzer Vergangenheit gezeigt. Teilweise hat sich das Stadtbild erheblich verändert, an anderen Stellen merkt man die Unterschiede weniger. Jetzt wollen wir uns den Direktvergleich anschauen. Mainz heute versus Mainz früher – was hat sich verändert? In Teil 1 haben wir euch bereits einige Beispiele gezeigt, im zweiten Teil geht es um den Kirschgarten, die Große Langgasse und den Hopfengarten. Alle Bilder könnt ihr zum Vergrößern anklicken.

Kirschgarten

Der Kirschgarten in der Altstadt ist eines der beliebtesten Mainzer Fotomotive. Das war auch im Jahr 1975 so, in dem die Aufnahme links entstanden ist. Dennoch hat sich in diesen fast 50 Jahren einiges geändert: Die Gegend rund um den Platz wurde erst einige Jahre später zur Fußgängerzone umgestaltet. 1975 parkten hier also noch Autos. Was auch auffällt: Wo sich heute das Bergschön befindet, gab es damals noch die Weinstube zum Kirschgarten. Erst drei Jahre später eröffnete an dieser Stelle das legendäre „Doctor Flotte“, für das 2016 das Aus kam – nach 38 Jahren. Danach war für knapp zwei Jahre das „Don Pinxto“ in den Räumen, bevor schließlich 2018 das „Bergschön“ eröffnete.

Große Langgasse

Das nächste Bild zeigt ein deutlich kürzeres Zeitintervall: Links seht ihr den (namenlosen) Parkplatz an der Großen Langgasse im Jahr 2016, rechts den heutigen Dr.-Gisela-Thews-Platz. Zwei Jahre lang war die Große Langgasse in der Mainzer Altstadt umgebaut worden, ehe sie Ende 2019 wieder in beide Fahrtrichtungen freigegeben wurde. Ziel der Maßnahmen war es, die Straße für Fußgänger und Fahrradfahrer attraktiver zu machen. Unter anderem sollte das Aus für den Parkplatz einen Teil dazu beitragen. Als wir das Vergleichsfoto vor einigen Tagen in den sozialen Medien posteten, zeigte sich, dass die Meinungen zu dem Umbau immer noch gemischt sind.

Einige User bedauerten den Wegfall der Parkplätze, andere waren froh um den neuen Platz. Bei einigen Usern gab es aber auch gemischte Gefühle. Eine Userin schrieb: „Anders zugepflastert. Würde mich über mehr grün freuen, wenn man schon Parkplätze entfernt.“ Hier seht ihr den Vergleich noch einmal aus einer andere Perspektive (die Häuserfassaden sind links im Bild unkenntlich gemacht worden):

Hopfengarten

Und noch ein aktuelleres Beispiel: der Hopfengarten in der Mainzer Altstadt. Ein „attraktiver Platz im Herzen der Altstadt“ – so beschreibt die Stadt Mainz den Hopfengarten nach dem Umbau des Areals im Jahr 2016. Für rund eine halbe Million Euro wurde damals aus einer Parkfläche „eine Bereicherung des öffentlichen Lebens“, wie die Stadt angibt. „Entstanden ist ein sehr ansprechender Ort zum Verweilen mit ,französischem Flair‘“, erklärte damals Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD). Letztlich ist es ähnlich wie in der Großen Langgasse: Es gibt Team 2016, Team heute und Team „Hätte man besser machen können“. Zumal es durchaus Kritik am aktuellen Zustand gibt (wir berichteten).

Logo