Diese Weltstars waren schon in Mainz

Dichter und Denker, Königinnen und Politiker, Musiker und Schauspieler – viele weltberühmte Menschen statteten Mainz schon einen Besuch ab.

Diese Weltstars waren schon in Mainz

Denkwürdige Auftritte von Weltberühmtheiten gab es schon einige in Mainz. Eine durchnässte Queen Elizabeth und ein gelangweilter Mickey Rourke zum Beispiel. Was haben sie hier erlebt und wie haben sie die Stadt wahrgenommen? Merkurist hat ein paar Geschichten zusammengetragen.

Geri Halliwell

Einen Sommer in Mainz - den soll „Spice Girl“ Geri Halliwell im Alter von 14 Jahren verbracht haben. Im Rahmen eines Schüleraustausches, den das Frauenlob-Gymnasium organisiert, soll der britische Star Mainz einen Besuch abgestattet haben. Merkurist hat sich auf die Suche nach den Spuren der Pop-Sängerin gemacht. Das Ergebnis lest Ihr hier.

Dirk Nowitzki

In Mainz hat auch der Basketballer Dirk Nowitzki einige Monate verbracht. Hier hat er nämlich seine Grundausbildung beim Bund absolviert. „Da bin ich acht Monate lang immer nach Mainz geschippert.“ An viele Ecken könne er sich nicht mehr erinnern, sagte er bei einer Pressekonferenz im vergangenen Jahr, dafür habe er damals aber „die ein oder andere Kneipe kennengelernt.“ Auch die Entwicklung von Mainz 05 habe er mitverfolgt. „Der Verein hat mittlerweile ein super Stadion.“

Rihanna

Einen kuriosen Auftritt legte die Pop-Sängerin Rihanna im August 2007 in Mainz hin. Dem Radiosender RPR1 war es gelungen, sie für das Rheinland-Pfalz Open Air zu gewinnen. 60.000 Menschen waren damals dabei. Und die waren ziemlich verwundert. Insgesamt dreimal rief die Sängerin während ihres Auftrittes nämlich „Hello Frankfurt“. Auch heute noch erzählt man sich die Anekdote in Mainz. Die ganze Geschichte lest Ihr hier.

Steffi Graf

Ob Grand Slam-Triumph, Olympia-Gold oder Tennisweltmeister-Titel: Erfolge hat Steffi Graf auf der gesamten Welt gefeiert. Eher weniger bekannt ist, dass die Tennis-Spielerin früher auch in Mainz aufgeschlagen hat. Bei den Deutschen Hallentennismeisterschaften trat die heute 50-Jährige an. Diese wurden in der Finther Tennishalle ausgetragen. Wie sich der Tennis-Star heute an diese Zeit zurückerinnert, lest Ihr hier.

Friedrich von Schiller

Der Dichter Friedrich von Schiller hatte einige Berührungspunkte mit Mainz: Auf der Flucht aus Württemberg 1782 machte Schiller unter anderem hier Station. Er besichtigte den Dom und verbrachte eine Nacht in der Stadt. Es schien ihm gefallen zu haben: Ab November 1789 bemühte er sich über mehrere Jahre immer wieder um eine Stelle in Mainz. Die politischen Umwälzungen durch die Mainzer Republik, der Schiller skeptisch gegenüber stand, setzten seinem Bestreben ein Ende. An seinem 100. Geburtstag kam er dann doch noch fest nach Mainz: als Bronze-Statue auf dem Schillerplatz.

Und was haben Umberto Eco, Papst Johannes Paul II. oder George Bush senior in Mainz erlebt? Hier kommt Ihr zu Teil 1 unserer Serie. (rk)

Logo