Diese bekannten Sänger kommen aus Mainz

Boyband, Pop-Sänger und Schlager-Queen: In Mainz treten normalerweise nicht nur viele bekannte Musiker auf - einige wurden auch hier oder in der Nähe geboren. Wer aus der Region kommt, das verraten wir Euch im zweiten Teil der Reihe.

Diese bekannten Sänger kommen aus Mainz

In diesem Jahr sollten unter anderem auch Lenny Kravitz, Johnny Depp und Sarah Connor in der Stadt ein Konzert spielen. Diese Konzerte mussten wegen der Corona-Krise allerdings auf das nächste Jahr verschoben oder sogar abgesagt werden. Was viele vielleicht nicht wissen: In Mainz und Umgebung sind nicht nur viele Künstler zu Gast, einige bekannte Musiker wurden auch hier geboren oder sind hier aufgewachsen. Einige haben wir Euch bereits im ersten Teil unserer Reihe vorgestellt - nun folgen ein paar weitere Künstler.

Auletta

Mehrere Chartplatzierungen, Auftritte beim Musiksender MTV und ausverkaufte Konzerte: Vor knapp zehn Jahren schaffte die Mainzer Indie-Band Auletta das, wovon viele andere Musiker träumen. Ihr Lied „Meine Stadt“ schaffte es sogar auf den Soundtrack der Videospielreihe FIFA. Danach wurde es für eine Weile still um die Band. Vor knapp zwei Jahren meldeten sie sich dann mit einem Video bei ihren Fans zurück und kündigten darin auch ein neues Album an (wir berichteten) - das veröffentlichten sie im April 2019.

Auf ihrer Facebook-Seite kündigten sie zudem ein weiteres neues Album an - dieses soll voraussichtlich im April 2021 erscheinen.

OG Keemo

Auch aus Mainz: der Rapper „OG Keemo“. Der gebürtige Mainzer wurde, nachdem ihn das Musiklabel Chimperator Productions 2017 unter Vertrag genommen hatte, mit seiner EP „Kobe“ bekannt. Einen seiner Songs hat er auch der Stadt Mainz gewidmet: In„Siedlung“ singt er unter anderem über Drogendeals in einer Hochhaussiedlung auf dem Lerchenberg. Im vergangenen November veröffentlichte der 27-jährige sein erstes Album „Geist“.

Ian Pooley

Schon früh veröffentlichte der gebürtige Mainzer Ian Pooley gemeinsam mit Thomas-René Gerlach besser bekannt als DJ Tonka seine ersten Tracks. Pooley ging 2006 dann von Mainz in die deutsche Hauptstadt Berlin. Dort lebt und arbeitet er seitdem in seiner Wahlheimat. Im Jahr 2000 gewann er für das Album „Since Then“ den „Dance Music Award“ in der Kategorie „Bestes Album“.

Lori Stern (Squeezer)

In den 90er-Jahren wurde auch Andrea Steinitz zum Popstar. Bekannt wurde die Mainzerin unter ihrem Künstlernamen „Lori Stern“. Die größten Charterfolge gelangen ihr als Sängerin der Euro-Dance-Formation „Sqeezer“. Hits wie „Blue Jeans“ (Platz 16), „Sweet Kisses“ (Platz 24) und „Without you“ (Platz 10) platzierten sich regelmäßig in den Hitparaden.

Noch während ihrer Zeit bei Sqeezer übernahm Stern die Moderation von „Bravo TV“. Anfangs noch mit orangen Haaren präsentierte sie von 1997 bis 1998 Berichte über Stars aus der Musikwelt und „Dr. Sommer“-Aufklärungsbeiträge. 2001 verließ Stern Sqeezer und startete schließlich ihre zweite Karriere als Schauspielerin, ab da unter dem Namen Loretta Stern. Seit 2003 ist Stern zudem Sängerin der Chanson-Band „Mathilda“.

DJ Tonka

Kommerziellen Charterfolg in den 90er-Jahren hatte auch der Mainzer DJ Thomas-René Gerlach. Unter seinem Künstlernamen „DJ Tonka“ gelang ihm 1998 mit seinem Hit „She knows you“ der Sprung in die Top 20 der deutschen Hitparade. Auch drei weitere Titel Tonkas platzierten sich in den deutschen „Top 100“, den offiziellen Verkaufscharts. Fortan war er häufig in „Club Rotation“ (VIVA), der damals wichtigsten Sendung für Dance-Acts im deutschen Fernsehen zu sehen.

Zuvor hatte Tonka schon 1991 zusammen mit dem ebenfalls aus Mainz stammenden DJ Ian Pooley seine ersten Tracks veröffentlicht. Aktuell legt der 44-Jährige immer noch auf Events und Raves auf der ganzen Welt auf. Neben seinen Eigenproduktionen erstellte Tonka unter anderem auch Remixes für Salt´N´Pepa, Ellie Goulding, Laserkraft 3D und Robin Schulz. 2008 verlegte Tonka seinen Wohnsitz von Mainz nach München. (mm)

Logo