Gift am Mainzer Hauptbahnhof verstreut

Anfang Juni erst war ein Fall von Taubenquälerei bekannt geworden. Nun haben Unbekannte Rattengift vor dem Mainzer Hauptbahnhof verstreut.

Gift am Mainzer Hauptbahnhof verstreut

Nachdem Anfang Juni Tauben am Mainzer Hauptbahnhof mit Pfeilen beschossen worden sind (wir berichteten), melden der Verein „Stadttaubenhilfe Mainz“ und das Kleintierhaus des Tierheims Mainz nun einen neuen Fall von Tierquälerei. In Facebook-Posts machen die Einrichtungen auf Gift aufmerksam, das vor dem Hauptbahnhof verstreut worden ist.

Es handle sich dabei um „pinke Haferflocken“, also Mäuse- oder Rattengift, so die Stadttaubenhilfe. „Zum Glück waren Passanten so aufmerksam, entdeckten und meldeten es uns und kehrten das Gift unverzüglich auf. Wir hoffen, dass die Haferflocken schnell genug entfernt werden konnten und die Tauben keinen größeren Mengen aufgenommen haben.“ Das Gift sei auch für andere Tiere und Kinder gefährlich, ergänzt das Tierheim Mainz.

In den nächsten Tagen sollen Bürger die Augen offen halten und auf kranke oder verendete Tiere achten - und diese dem Tierheim oder Stadttaubenhilfe melden. Vergiftete Tiere könne man leicht erkennen, so die Stadttaubenhilfe in ihrem Facebook-Post. „Die Tauben sind fast bewegungsunfähig, aufgeplustert, können auch in Seitenlage liegen oder taumeln beim Laufen. Rattengift führt auch nicht sofort zum Tode, es kann einige Stunden, sogar Tage dauern bis Symptome auftreten.“ Das Tierheim ergänzt: „Auch tote Tauben im Bereich des Hauptbahnhofs bitte melden, diese könnten das Gift aufgenommen haben.“

Die beiden Einrichtungen weisen darauf hin, dass das offene Auslegen von Gift jeglicher Art verboten sei und gegen das Tierschutzgesetz verstoße. „Polizei und Ordnungsamt sind bereits informiert. Bitte haltet die Augen und Ohren auf, wenn ihr etwas Verdächtiges entdeckt.“

Wenn Ihr vergiftete Tiere entdeckt, wendet Euch an das Tierheim Mainz unter 06131/687066 oder an die Stadttaubenhilfe unter 0163/1783414. (pk)

Logo