Platzt der Kaufland-Deal? Wie es mit Real in Bretzenheim weitergeht

Die Übernahme von Real-Märkten durch Mitbewerber läuft weiterhin auf Hochtouren. In Mainz ist jedoch immer noch keine Entscheidung gefallen, obwohl Kaufland als Übernahme-Kandidat eigentlich sicher scheint. Kommt jetzt doch alles anders?

Platzt der Kaufland-Deal? Wie es mit Real in Bretzenheim weitergeht

Es ist eine Geschichte, die einfach nicht enden will: Seit eineinhalb Jahren wird nun schon nach einem Nachfolger für den Real-Markt in Bretzenheim gesucht. Dabei scheint die Lösung eigentlich schon gefunden. Denn seit rund einem Jahr ist die Supermarktkette Kaufland Übernahme-Kandidat Nummer eins für den Markt in der Haifa-Allee. Doch eine Entscheidung ist bis heute nicht gefallen. Viele fragen sich nun, ob der angedachte Deal jetzt doch noch platzen könnte.

Trauriges Ende in der Nachbarstadt

So passierte es jedenfalls zuletzt in Wiesbaden. Dort bekam Edeka Mitte März vom Bundeskartellamt grünes Licht für die Übernahme der Real-Standorte in der Mainzer Straße und in der Äppelallee. Letztlich endeten die Übernahme-Verhandlungen für die Real-Mitarbeiter des Markts in der Mainzer Straße mit einer Riesen-Enttäuschung. Denn für diesen Markt kommt das Aus. Am 31. Januar 2022 wird dann an diesem Standort Schluss sein. Dort soll in Zukunft ein umfangreiches Immobilienprojekt entstehen, für das weite Teile des Real-Grundstückes benötigt werden (wir berichteten).

Auch die Zukunft des zweiten Real-Standorts in Wiesbaden ist indes ungewiss. Nachdem das Äppelalle-Center, in dem Real Ankermieter ist, in diesem Jahr einen neuen Besitzer bekommen hat, ist auch hier Edeka nicht mehr automatisch erster Übernahme-Kandidat. Inzwischen „gibt es auch weitere Interessenten, die sich als Alternativen ins Spiel gebracht haben und die durchaus als attraktive Optionen gelten können“, so ein Sprecher der redos-Gruppe, die neuer Besitzer des Centers in Biebrich ist, gegenüber Merkurist.

Platzt jetzt auch in Mainz der Deal?

Doch was passiert nun mit dem Real-Markt in Mainz-Bretzenheim, warum kommt es hier einfach zu keiner Entscheidung? Ein Insider sagt gegenüber Merkurist, dass sich die Verhandlungen äußerst schwierig gestalten. „Hinter den Kulissen wird knallhart verhandelt, da wird um jeden Cent gefeilscht.“ Deshalb würden sich die Gespräche auch so lang hinziehen, so der Insider. Dies kann auch teilweise Verdi-Sprecherin Monika Di Silvestre bestätigen. Vorbehaltlich der letztendlichen Zustimmung des Bundeskartellamts werde im Hintergrund mit harten Bandagen gekämpft. Dennoch sei nach wie vor davon auszugehen, dass Kaufland den Standort in Bretzenheim übernehmen wird, so Di Silvestre. Wann genau eine Entscheidung fallen wird, könne man im Moment immer noch nicht abschätzen.

Logo