„Meenz-e“: So funktioniert das neue E-Motorroller-System

In Mainz gibt es seit Kurzem eine weitere Alternative zu Auto, Rad und ÖPNV: Die neuen E-Motorroller des Energieversorgers Süwag können nun ausgeliehen werden.

„Meenz-e“: So funktioniert das neue E-Motorroller-System

Seit dem 28. September stehen 50 neue E-Roller in der Mainzer Innenstadt zur Leihe zur Verfügung (wir berichteten). Allerdings sind die „Meenz-e“-Roller keine E-Scooter, wie etwa von Tier oder Wind, sondern E-Motorroller. Doch wie funktioniert das System von „Meenz-e“ und was muss man bei der Nutzung beachten?

Alternative zu Bus und Bahn

Mit den E-Motorrollern soll eine weitere Mobilitätsalternative geschaffen werden, wie das Unternehmen mitteilt. In Mainz sind seit Montag nun Roller des Herstellers NIU unterwegs. Mit bis zu 50 Kilometer pro Stunde können Nutzer damit durch die Innenstadt fahren. „Das Aufladen der Roller übernehmen wir. Hierfür fahren wir einmal am Tag in Mainz mit unserem Elektroauto alle Roller an, denen der ‘Saft’ ausgegangen ist“, erklärt David Wiethoff vom Energieversorger Süwag. Auch das Desinfizieren der Roller werde von der Süwag übernommen.

Eingesammelt und umgeparkt werden die E-Roller allerdings nur, wenn sie verkehrswidrig abgestellt wurden. Das ist der Fall, wenn sich ein Nutzer beim Abstellen nicht an die Straßenverkehrsordnung (StVO) gehalten hat. Ansonsten können die „Meenz-e“-Roller aber ähnlich wie die E-Scooter überall (Beachtung der StVO) abgestellt werden. „Wir verfolgen ein sogenanntes Freefloating, das bedeutet, die Roller können innerhalb unseres Gebietes beliebig abgestellt werden“, so Wiethoff weiter.

Freischaltung über die App

Wer einen der „Meenz-e"-Roller nutzen möchte, kann dies über die App tun. „Zur Verifizierung benötigen Kunden einen gültigen Führerschein, einen Personalausweis sowie eine gültige Kreditkarte. Wir benötigen zur Freischaltung ein Foto von den Vorderseiten des Führerscheines und des Personalausweises, sowie ein Foto der jeweiligen Rückseiten der beiden Dokumente.“ Am Ende benötige es noch ein Selfie mit dem Führerschein, erklärt der Süwag-Sprecher. Die Anmeldung sowie die Verifizierung erfolgt in der App „Süwag2GO“. Die Freischaltung zur Nutzung der Roller dauere dann etwa 24 Stunden. (df)

Logo