Aus für „Happy Döner“ in der Stadthausstraße

Er ist einer der ungewöhnlichsten Döner der Stadt: Der vollkommen vegane „Happy Döner“ in der Stadthausstraße. Zumindest dort wird er nun aber völlig überraschend nicht mehr verkauft. Doch wie kam es dazu?

Aus für „Happy Döner“ in der Stadthausstraße

Vor fast genau einem Jahr startete der Sternekoch Sascha Wolter mit seinem komplett veganen „Happy Döner“ in der Mainzer Stadthausstraße. Nun ist klar: Dort wird es für Wolter und sein „Happy Döner“-Team nicht weitergehen, wie er auf Facebook bekanntgibt.

„Liebe Gäste und Freunde, seit letzten Donnerstag ist unser Laden geschlossen und er wird an dem Standort auch nicht mehr öffnen“, schrieb Wolter am heutigen Montag. Hintergründe zur Schließung könne er nur bedingt mitteilen, weil derzeit noch juristische Dinge zu klären seien. So viel konnte Wolter dann aber dennoch verraten: „Unser Pachtvertrag ist im letzten September ausgelaufen, wir hatten eine Option von weiteren fünf Jahren. Allerdings hatten wir uns bereits umgeschaut nach einer neuen, größeren Location, die vor allem auch mehr Außengastronomie zulässt. Bis dahin wollten wir auch in dem Laden bleiben.“ So zumindest der Plan.

Differenzen mit dem Vermieter

Doch nun seien Wolter und sein Team „quasi über Nacht auf die Straße gesetzt“ worden, wie er weiter erklärt. Trotz einer geltenden Vereinbarung mit Wolter habe der Vermieter nun plötzlich einen Nachmieter gefunden, der offenbar bereits einen Fünfjahresvertrag für die Räume in der Stadthausstraße unterschrieben haben soll. „Wir kommen nicht mehr in den Laden rein, für uns war es ein riesiger Schock. Zumal dort Inventar für viel Geld von uns drin ist, ebenso Lebensmittel, Kasse, etc.“ Nun fühle sich die Situation für ihn „wie ein schlechter Hollywood-Streifen an“, schreibt der Koch.

Dennoch blickt Sascha Wolter weiter positiv in die Zukunft: „Es war bisher eine unfassbar großartige Zeit mit euch, der Mut, einen komplett plant-based-Dönerladen aufzumachen wurde belohnt, wir hatten mit euch wirklich fantastische Gäste und eine tolle Mission.“ Nun sucht der Koch zumindest nach einer Übergangslösung, also einer Pop-up-Location. Ganz auf die Vegan-Döner verzichten müssen die Mainzer aber nicht: Im Alten Postlager gibt es weiterhin einen Stand von „Happy Döner“. Bestehende Gutscheine könnten entweder dort eingelöst werden, alternativ könnten die Gutscheine aber auch zurückerstattet werden.

Logo