Raser liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit Polizei durch Mainz

Mit bis zu 120 km/h durch 30er-Zonen geflüchtet

Raser liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit Polizei durch Mainz

Ein 27-jähriger Autofahrer hat sich am Mittwochmittag eine wilde Verfolgungsfahrt mit der Mainzer Polizei geliefert. Das bestätigt die Polizei auf Anfrage von Merkurist.

Demnach sei einer Polizeistreife der 27-Jährige gegen 11:50 Uhr in Ebersheim aufgefallen, als er zunächst in eine Straße verkehrswidrig nach links abbog und dabei auch noch eine rote Ampel überfuhr. Als ihn die Streifenbesatzung mit einer Warnkelle aufforderte auszusteigen, gab der 27-Jährige Gas und fuhr in Richtung Hechtsheim davon. Dabei fuhr er unter anderem auf der Florenz-Allee kurzzeitig sogar entgegen der Fahrtrichtung und bog dann kurze Zeit später auf einen Feldweg ab.

Dabei floh er mit einer geschätzten Geschwindigkeit von 90 bis 120 km/h. Nachdem der 27-Jährige teilweise wieder auf festen Straßen weiterfuhr, erreichte er schließlich Laubenheim, von wo er über die Alte Mainzer Straße schließlich nach Hechtsheim gelangte und dann auf die A60 auffuhr. Von da aus wechselte er auf die B9 und raste Richtung Innenstadt davon. Dabei durchquerte er einige Tempo-30-Zonen mit etwa 80 bis 120 km/h.

Letztlich konnten ihn zwei zusätzlich alarmierte Funkstreifen einkesseln und den Mann an der Weiterfahrt hindern. Doch der 27-Jährige gab immer noch nicht auf, stieg aus und rannte über die Wormser Straße und über die Gleise, ehe er von den Polizisten gestellt werden konnte. Wie sich herausstellte, war das Auto des 27-Jährigen nicht mehr zugelassen, zudem war der Raser nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. In diesem Punkt war der 27-Jährige bereits mehrfach in der Vergangenheit aufgefallen und deswegen auch vorbestraft. Auf ihn kommen nun diverse weitere Strafverfahren zu.

Logo