Das sind die Reaktionen zur OB-Wahl

Nachdem seit Sonntagabend das vorläufige Ergebnis der Mainzer OB-Wahl feststeht, äußern sich nun Kandidaten und Parteien zu dem Ergebnis.

Das sind die Reaktionen zur OB-Wahl

Das vorläufige Ergebnis der Mainzer OB-Wahl steht fest: Amtsinhaber Michael Ebling und Nino Haase gehen in eine Stichwahl (wir berichteten). Einen Tag nach der Wahl äußern sich Kandidaten und Parteien auf ihren Social Media-Kanälen zu den Ergebnissen.

Das sagen Ebling und Haase

Michael Ebling (SPD) richtet sich auf seinen Social-Media-Kanälen mit einem Dankeschön an Helfer und Wähler: „Ein riesen Dankeschön an alle Mainzerinnen und Mainzer! Ich freue mich auf zwei starke Wochen gemeinsam mit euch. Stichwahl am 10.11.! #ME4Mainz“. Gegenüber Merkurist äußert sich Michael Ebling kurz nach der Bekanntgabe der Ergebnisse so:

Auch Nino Haase (parteilos) äußert sich auf seiner Facebook-Seite über den Wahlabend und die bevorstehenden Wochen bis zur Stichwahl: „Ein brutal anstrengender Abend geht zu Ende. Aber er geht gut zu Ende. Hechtsheim, Drais und Marienborn gewonnen, was mich sehr stolz macht. Und dazu in absoluter Schlagdistanz zur Stichwahl mit 8,5 % Rückstand. Ich versuche jetzt zu schlafen. Einen riesen Dank an alle Helferinnen und Helfer! Super Job, aber nach diesem ersten Wahlgang geht noch mehr. Wir sammeln uns kurz und dann wird in 2 Wochen der nächste Schritt getan. Schlaft gut!“ Im Merkurist-Interview sagte er:

So äußern sich die Parteien

Die SPD Rheinland-Pfalz gratuliert Michael Ebling via Twitter: „Herzlichen Glückwunsch! @michaelebling holt knapp 41 Prozent und wird mit Abstand stärkster Bewerber im ersten Wahlgang der OB-Wahl in #Mainz. Jetzt heißt es: Zwei Wochen Vollgas geben und dann holen wir das Ding in der Stichwahl! #ME4Mainz“. Auch Alexander Schweitzer, Vorsitzender der SPD Fraktion Rheinland-Pfalz, schließt sich der Gratulation an: „Herzlichen Glückwunsch, lieber @michaelebling und liebe @spdmainz zum klaren Vorsprung im ersten Wahlgang. Jetzt volle Kraft in Richtung 2. Wahlgang!“

Auch für Nino Haase gab es Glückwünsche. Die Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz Julia Klöckner schreibt: „OB-Wahl in Mainz - @NinoHaase schafft es souverän in die Stichwahl. Vom Quereinsteiger und angeblichen Außenseiter zum ernsthaften Mitbewerber. Klare Sicht auf die Stadt. Unabhängig, zupackend und nah bei den Leuten. Da geht was! #Stichwahl #Mainz #OB #Rathaus“.

Von der CDU Rheinland-Pfalz heißt es auf Twitter: „OB-Wahl in #Mainz: Wir gratulieren @NinoHaase zum Einzug in die Stichwahl!“ Fastnachter Thomas Neger postet auf seiner Instagram-Seite ein Zitat von Eberhard Fillies: „Wir hatten auch schon einen Fuchs, da wäre eine Hase nicht verkehrt.“

So reagieren die anderen Kandidaten

Er konnte die Wahl zwar nicht für sich entscheiden, dennoch äußert sich auch Martin Malcherek (Die Linke) am Montagmorgen auf seiner Facebook-Seite zur Wahlniederlage: „So. Mainz hat die Chance verpasst, einen linken Oberbürgermeister zu wählen. Trotzdem können wir die Wahl als Erfolg verbuchen. Wir haben unsere Themen gebracht und trotz klarer Kante habe ich viel positive Bestätigung für unsere Positionen bekommen. Dass sich das nur bedingt in Prozenten ausdrücken würde, habe ich von Anfang an gesagt. Wenn die taktischen Wähler*innen sich das Wahlergebnis klar machen, wählen sie das nächste Mal uns. Insofern: ein weiterer Schritt in die richtige Richtung!“

Tabea Rößner (Die Grünen) meldete sich auf Facebook zu Wort. Dort postet sie unter anderem:Einen Tag nach der OB-Wahl in Mainz blicke ich mit gemischten Gefühlen auf das Wahlergebnis. Fakt ist: Ich habe das Ziel, in die Stichwahl zu kommen, nicht erreicht. Für all jene, die fest daran geglaubt haben, die große Hoffnung in mich gesetzt und sich einen anderen Politikstil gewünscht haben, tut es mir wirklich leid. Ich wäre gerne Oberbürgermeisterin dieser schönen Stadt geworden. Ich werde mich nun wieder mit Kraft und Engagement meiner Arbeit im Bundestag zuwenden.“ (mm)

Logo