Wann dieser Spielplatz wieder benutzt werden kann

Als Abstellfläche für Baugeräte und -material wurde der Spielplatz in der Schlossergasse genutzt. Nun sind die Bauarbeiten an den umliegenden Wohnungen abgeschlossen. Wie es hier weitergeht.

Wann dieser Spielplatz wieder benutzt werden kann

Wo früher Kinder auf Spielgeräten rumturnten oder im Sand spielten, herrscht heute gähnende Leere. Der Spielplatz in der Schlossergasse hinter der alten Stadtmauer liegt derzeit brach. Der Grund: Auf der anderen Seite der Stadtmauer, an der Rheinstraße, wurden seit Anfang des vergangenen Jahres neue Wohnungen gebaut, sogar ein kleiner Park wurde angelegt. Der Spielplatz diente als Abstellfläche für Baugeräte.

Nun sind die Bauarbeiten abgeschlossen und einige Mainzer fragen sich, wie es mit dem Spielplatz weitergeht. Darunter ist auch Merkurist-Leserin Lisa mit ihrem Snip. Sie meint: „In der Innenstadt gibt es für Kinder viel zu wenig Spielmöglichkeiten.“

Doch wie geht es hier nun weiter? Voraussetzung dafür, dass der Spielplatz wieder belebt wird, ist die Beteiligung von Kindern, Jugendlichen, Eltern und Anwohnern. Einen Termin für dieses Verfahren war für April angesetzt, musste allerdings wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. „Ein neuer Termin kann frühestens im Spätsommer/Herbst koordiniert werden und wird voraussichtlich im Winter stattfinden“, sagt Ellen König, Pressesprecherin der Stadt Mainz auf Merkurist-Anfrage. „Das zuständige Fachamt wird zwei Entwürfe erarbeiten, die zur Abstimmung vorgelegt werden.“

Die Arbeiten an dem Spielplatz könnten dann frühestens im Frühjahr 2021 beginnen. Dafür stehen circa 70.000 Euro zur Verfügung. (mo)

Logo