So sah Mainz früher aus

Von Ende des 18. bis Ende des 20. Jahrhunderts: Wir zeigen Euch, wie Mainz früher einmal aussah.

So sah Mainz früher aus

Über 2000 Jahre ist die Stadt Mainz schon alt - und gehört damit zu den ältesten Städten in Deutschland. Mehr als 2000 Jahre, in denen viel passiert und vieles auf Bildern festgehalten worden ist - die wir Euch nicht vorenthalten wollen.

Wo heute das „Favorite Parkhotel“ steht, befand sich bis zum Ende des 18. Jahrhunderts das „Lustschloss Favorite“. Dabei handelte es sich um ein unter Kurfürst Lothar Franz von Schönborn erbautes Sommer-Residenz-Schloss und die dazugehörigen prächtigen Gartenanlagen. In einem anonymen Zeitzeugenbericht wird sie als ein „leuchtendes Feenschloß“ bezeichnet. Weiter heißt es: „Die Fassaden schienen aus Brillanten gehauen; die Wasserkünste schleuderten glänzende Edelgesteine gegen den dunklen nächtlichen Himmel“.

Das nächste Bild zeigt das Mainzer Liebfrauenstift. Kirche und Stiftsgebäude wurden am 23. November 1069 eingeweiht. Mehrmals in ihrer Geschichte wurden die Gebäude zum Beispiel durch Feuer oder Blitzschlag beschädigt und wieder errichtet. 1793 brannte die Kirche schließlich vollständig nieder, die Ruine wurde 1804 abgerissen. Von der Liebfrauenkirche, einer Tauf- und Wallfahrtskirche, ist aber noch heute etwas erhalten: das Taufbecken, das heute im Querhaus des Mainzer Doms steht.

1993 hatte man diesen Blick auf die Alte Universität und die Quintinskirche.

Im Jahr 1978 öffnete erstmals die Kneipe „Zeitungsente“. „Damals haben ganze Abteilungen angrenzender Firmen, Behörden und Geldinstitute schon mittags um zwei am Tresen gestanden und bis in den Abend zu 60er Musik gefeiert – und das mitten in der Woche“, erinnert sich Betreiberin Heidi Engler. Den Namen „Zeitungsente“ erhielt die Gaststätte wegen der damals nahe gelegenen Büros der „Allgemeinen Zeitung“.

An der Ecke Hindenburgstraße / Josefstraße befand sich früher wie auch heute die Mainzer Hauptsynagoge. Sie wurde zwischen 1911 und 1912 erbaut, beim Novemberpogrom der Nazis 1938 in Brand gesetzt und einige Tage später gesprengt. Dennoch sind einige Fragmente der Hauptsynagoge erhalten geblieben und 1988 als Mahnmal am ursprünglichen Platz wieder aufgestellt worden.

Weitere Bilder findet Ihr in Teil eins, zwei, drei, vier, fünf , sechs und sieben. Habt Ihr noch Fotos von Mainz, zum Beispiel aus den 70er, 80er oder 90er Jahren? Postet sie unter diesen Artikel! (rk)

Logo