Was es mit „The Pier“ in der Großen Bleiche auf sich hat

Modernes Arbeiten in historischem Gebäude

Was es mit „The Pier“ in der Großen Bleiche auf sich hat

Modernes Arbeiten in einem historischen Gebäude: „The Pier Mainz“ bietet seit März im Stadioner Hof einen Coworking Space auf mehr als 2800 Quadratmetern. Wie das Unternehmen „The Pier Mainz GmbH“ mitteilt, sollen in dem Gebäude in der Großen Bleiche lokale und internationale Unternehmen zusammengebracht werden.

Insgesamt können 250 Arbeitsplätze in 60 Büros zeitlich flexibel angemietet werden – „alle hochwertig ausgestattet, möbliert und klimatisiert“, so das Unternehmen. Zudem gibt es eine gemeinsam genutzte Community Lounge auf mehr als 650 Quadratmetern, eine Barista-Bar, vier Konferenzräume, eine Dachterrasse sowie einen Empfang mit Servicepersonal. Ab Sommer soll ein Fitnessstudio für die Mieter hinzukommen – im ehemaligen Tresor der Dresdner Bank.

Die neue Nutzung des Gebäudes ist eine Projektentwicklung der Stadioner Hof GmbH, einer gemeinsamen Gesellschaft von Sparkasse Rhein-Nahe und der J. Molitor Immobilien GmbH. Umbau und Modernisierung haben etwa 15 Monate gedauert. „Ein Gebäude zu revitalisieren ist nicht nur eine bauliche Herausforderung. Entscheidend für den Erfolg ist auch ein tragfähiges Nutzungskonzept. Von der Vision der modernen und flexiblen Arbeitswelt im Stadioner Hof waren wir von Anfang an überzeugt”, so Dirk Gemünden, Geschäftsführer der J. Molitor Immobilien GmbH.

„Es ist ein großer Erfolg und eine Freude zu sehen, wie man aus einem altehrwürdigen Dresdner Bank-Gebäude ein modernes, flexibles und auf teamübergreifendes Arbeiten ausgerichtetes ‘Active Office’ geschaffen hat“, so Peter Scholten, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Rhein-Nahe. Christian Wunsch, der geschäftsführende Gesellschafter von The Pier Mainz, sagt: „Der Standort könnte mit seiner fußläufigen Lage zum Hauptbahnhof und der Innenstadt nicht besser sein. Das großzügig gestaltete Entree mit seiner Freitreppe begeistert jeden Besucher direkt beim Betreten des Gebäudes und lässt Großartiges erwarten.“

Hintergrund

Erbaut als erster barocker Adelspalais (1728 bis 1733) war der Stadioner Hof Justizpalast, Sitz der Kommandantur der Festung Mainz und wurde seit 1923 als Bankgebäude genutzt. Im Zweiten Weltkrieg wurde er stark zerstört und nach historischen Plänen wieder aufgebaut. Nachdem viele Jahrzehnte die Dresdner Bank im Gebäude war, übernahm 2011 für vier Jahre die Commerzbank. Seit 2015 stand das Gebäude größtenteils leer. 2017 übernahmen schließlich die Molitor Immobilien GmbH und die Sparkasse Rhein-Nahe.

Logo