„Kochen für Helden“: So könnt Ihr mithelfen

Gastronomen kochen für Corona-Helden

„Kochen für Helden“: So könnt Ihr mithelfen

Die Mainzer Hilfsinitiative „Kochen für Helden“, bei der Gastronomen für Corona-Helden kochen, hat am Donnerstag eine Spendenkampagne gestartet. Über die Plattform „betterplace“ kann die Initiative unterstützt werden.

Grund für die Kampagne ist, dass die Organisatorinnen nur vereinzelt Lebensmittelspenden erhalten und diese oft nicht ausreichten. So müssten sie selbst in Vorlage gehen. „Da Lockerungen bald bevorstehen, werden vermutlich die Corona-Zahlen in den Krankenhäusern und Pflegeheimen und damit auch der Druck steigen. Bedeutet: Wir machen weiter und helfen, solange wir Geld, Lebensmittel und Verpackungen haben.“

Hintergrund

Angesichts der Corona-Krise haben Rebecca Reinhard und Verena Schmitt den Mainzer Ableger des in Berlin gestarteten Projekts „Kochen für Helden“ gegründet (wir berichteten). Sie leiten das Projekt ehrenamtlich neben ihren Jobs bei „Luups“ und „Für Freunde“.

Mainzer Gastronomie-Betriebe können sich freiwillig melden, um bei der Initiative mitzuhelfen. Entweder in ihren eigenen Küchen oder in der Küche der Eventlocation „Für Freunde“ kochen die Gastronomen Mahlzeiten, die anschließend unter strenger Einhaltung aller Hygienevorschriften an einen Betrieb geliefert werden. Wem sie etwas Gutes tun wollen, entscheiden die Gastronomen selbst. Das können zum Beispiel Mitarbeiter einer Klinik oder eines Pflegeheims sein. Weitere Informationen gibt es hier. (ts)

Logo