Beleidigungen bei Corona-Demo in Mainz

Auch Anzeige wegen Körperverletzung gestellt

Beleidigungen bei Corona-Demo in Mainz

In Mainz und Rheinhessen haben am Montagabend wieder mehrere Hundert Coronaregel-Kritiker demonstriert. Das meldet die Polizei.

In der Mainzer Innenstadt kam es wie in den letzten Wochen ab 18 Uhr zu einer angemeldeten Versammlung mit rund 210 Teilnehmern durch die Innenstadt. Ab 17:30 Uhr fanden mehrere angemeldete Gegenversammlungen mit insgesamt rund 260 Teilnehmern statt. Die Gegendemonstranten liefen seitlich neben dem Aufzug her und es kam zu „lautstarkem Meinungsaustausch“, so die Polizei. Es wurden auch zwei Beleidigungen aufgenommen: Ein Coronaregel-Kritiker beleidigte einen Gegendemonstranten, ein Gegendemonstrant beleidigte die Polizei. Zudem wurde eine Anzeige wegen Körperverletzung gestellt. Ein Coronaregel-Kritiker machte eine Durchsage durch ein Megafon, während ein Gegendemonstrant zu nahe dran stand. Er klagte danach über Schmerzen im Ohr.

In Ingelheim musste kurzzeitig die Bahnhofstraße gesperrt werden, als zehn Coronamaßnahmen-Kritiker auf elf Personen des Gegenprotests stießen. Es kam zu „lautstarkem Meinungsaustausch“. Die Coronamaßnahmen-Kritiker wurden wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht kontrolliert. Bei den Kontrollen weigerten sich zunächst einige Personen, ihren Ausweis zu zeigen. Insgesamt wurden zehn Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten gestellt. Gegendemonstranten bildeten eine Menschenkette von rund 60 Personen um den ganzen Fridtjof-Nansen-Platz.

Auch in Bodenheim, Oppenheim und Nieder-Olm kam es zu Aktionen von Corona-Aktivisten und Gegendemonstranten. Hier nahmen allerdings weniger Personen als in den Vorwochen an den Aktionen teil. Auch in Bad Kreuznach, Bingen und Worms wurde demonstriert.

Logo