Höchstrechnungszinssenkung 2022 – jetzt noch Vorteile sichern

Der Höchstrechnungszins der Lebensversicherung wird zum 01.01.2022 von 0,9% auf 0,25% gesenkt. Die Absenkung hat wesentliche Auswirkungen auf die Altersvorsorge und Einkommenssicherung.

Höchstrechnungszinssenkung 2022 – jetzt noch Vorteile sichern

Höchstrechnungszins versus Garantiezins

Der Höchstrechnungszins wird umgangssprachlich und fälschlicherweise oft mit dem Garantiezins gleichgesetzt. Allerdings handelt es sich hierbei um verschiedene Werte, auch wenn diese in der Vergangenheit in der Regel gleich hoch waren.

Der Höchstrechnungszins dient den Versicherungsgesellschaften als maximale Berechnungsgrundlage zur langfristigen Erfüllung ihrer Leistungsversprechen gegenüber ihren Versicherungsnehmern – im Bereich der Absicherung wie in der Kapitalanlage. Der Garantiezins dient bei Altersvorsorgeverträgen mit Garantien – je nach Ausgestaltung – als Sicherungsinstrument und ist Teil der Gesamtverzinsung bzw. -rendite. Die Zinssenkung hat auch Auswirkungen auf die Risikoprämienbei der Absicherung biometrischer Risiken.

Andreas Kissel ist Experte für ganzheitliche Finanzplanung und „TOP-Berater“ in Deutschland. Als Finanz- und Versicherungsmakler | Finanzberater in Mainz berät er seine Kunden rund um die Themen Versicherung, Altersvorsorge, Geldanlage und Immobilienfinanzierung.

Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung

Zur Einhaltung ihrer Leistungsversprechen und Garantien kalkulieren Versicherungsgesellschaften auf Basis einer ausreichend hohen Deckungsrückstellung. Der zur Berechnung dienende Zinssatz darf dabei nicht höher als der gesetzlich vorgegebene Höchstrechnungszins sein. Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) geben jährlich und unabhängig voneinander Empfehlungen zum Höchstrechnungszins gegenüber dem Bundesministerium der Finanzen (BMF) ab. Das BMF entscheidet dann final darüber, ob der aktuelle Höchstrechnungszins beibehalten wird oder nicht. Durch Änderung der Deckungsrückstellungsverordnung zum 01.01.2022 erfolgt nun eine Absenkung auf 0,25 Prozent.

Auswirkungen

Die wiederholte Absenkung des Höchstrechnungs- bzw. Garantiezinses der letzten Jahre infolge derandauernden Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), hat auch weitreichende Auswirkungen auf die Altersvorsorge und die Einkommenssicherung. Für Altverträge gelten zwar weiterhin die zu Vertragsbeginn gültigen Rechnungsgrundlagen, allerdings sinken auch hier die Überschüsse. Die neuen Rechnungsgrundlagen gelten für alle Neuverträge mit Beginndatum 01.01.2022. Traditionell nehmen bzw. nahmen Garantieprodukte, wie kapitalbildende Renten- und Lebensversicherungen, eine wichtige Rolle bei den Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ein. Das anhaltende Niedrigzinsumfeld führt bei geänderten Vorzeichen allmählich zu einem Umdenken – weg vom absoluten Sicherheitsbedürfnis mit Garantien, hin zu modernen, fondsbasierten Vorsorgelösungen. Garantien werden bei niedrigeren Zinsen immer teurer und die Gesamtrendite sinkt. Allerdings sind auch Produkte ohne Garantie betroffen: die Rentenfaktoren sinken ebenfalls aufgrund der geänderten Rechnungsgrundlagen.

Berechne jetzt Deinen individuellen Beitragsvorteil: https://garantiezins-fondsfinanz.is2.de/

Einkommenssicherung und Altersvorsorge

Die Höchstrechnungs- bzw. Garantiezinsabsenkung verteuert die Absicherung biometrischer Risiken wie Berufsunfähigkeit und Risikolebensversicherung. Der Vermögensaufbau zur eigenen Altersvorsorge muss – vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung, aber auch der geänderten Kapitalmarktsituation – neu gedacht werden. Die Änderungen zum Jahreswechsel sind daher ein guter Anlass, diese Themen endlich anzugehen – vor allem, wenn Du diese schon eine Weile vor Dir herschiebst. Sichere Dir ein günstigeres Eintrittsalter und die aktuellen Rechnungsgrundlagen im Jahr 2021 für Deine langfristige Absicherung:

1. Berufsunfähigkeitsversicherung

Die eigene Arbeitskraft ist das Wichtigste, um langfristig den eigenen Lebensstandard zu sichern. Berufsunfähigkeit ist ein existenzielles Risiko. Mit dem Wegfall des Arbeitseinkommens fehlt plötzlich das wichtigste finanzielle Standbein. Laufende Ausgaben wie Lebenshaltungskosten, Miete oder Finanzierungsrate fallen weiterhin an und führen so schnell zu finanziellen Engpässen. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist daher sinnvoll für alle, die von ihrem Einkommen leben müssen: Arbeitnehmer, Selbstständige, Freiberufler, Auszubildende und Studenten.

2. Risikolebensversicherung

Der Verlust eines geliebten Menschen ist durch kein Geld zu ersetzen. Eine ausreichende Todesfallabsicherung kann zumindest die auftretenden finanziellen Sorgen nehmen. Die Risikolebensversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen – insbesondere für Familien mit Kindern, Immobilienkäufer mit Darlehensverpflichtungen, Unternehmer, Freiberufler und Selbstständige.

3. Altersvorsorge

Die gesetzliche Rentenversicherung bietet aufgrund der demographischen Entwicklung zukünftig nur noch eine Grundversorgung. Eine zusätzliche Altersvorsorge ist deshalb unverzichtbar. Wer im Alter seinen Lebensstandard halten will, sollte frühzeitig aktiv werden. Die Möglichkeiten für den Ruhestand vorzusorgen sind, mit Blick auf die drei Schichten der Altersvorsorge, vielfältig:

Schicht 1 – Basisvorsorge: gesetzliche Rentenversicherung, berufsständische Versorgungswerke, Basisrente (Rürup-Rente)

Schicht 2 – Zusatzversorgung: Riester-Rente, betriebliche Altersvorsorge (bAV)

Schicht 3 – Privatvorsorge: private Rentenversicherungen, Fonds, ETFs, Aktien, Anleihen, Immobilien, Edelmetalle, etc.

Wer lange lebt, braucht lange Geld. Dieses Langlebigkeitsrisiko in der Altersvorsorge kann ausschließlich über Rentenversicherungen in diesen drei Schichten dargestellt werden. Denn nur ein Versicherer kann eine lebenslange, garantierte Leistungszusage abgeben. Zur persönlichen Zielerreichung gehören allerdings auch andere Anlageprodukte wie ETFs, Fonds, Aktien, Anleihen, Immobilien, Edelmetalle, etc. in ein breit diversifiziertes Gesamtportfolio.

Fazit

Die Absenkung des Höchstrechnungszins zum 01.01.2022 hat nachhaltige Auswirkungen auf Deine Einkommenssicherung und Deine Altersvorsorge. Sofern Du Dich ohnehin mit der Planung und Umsetzung Deiner Vorsorge beschäftigst, nutze die aktuellen Vorteile. In einem persönlichen Beratungsgespräch zeige ich Dir ein solides und zukunftsweisendes Konzept rund um Absicherung, Vorsorge und Finanzplanung – persönlich vor Ort oder via Webmeeting.

Andreas Kissel

Finanz- und Versicherungsmakler | Finanzberater

Kaiserstraße 76-78

55116 Mainz

Telefon: 06131-9716818

Email: mail@andreaskissel.de

www.andreaskissel.de | Facebook

Logo