Diese Einrichtungen nehmen Kleiderspenden an

Während es die meisten Mainzer im Winter eher ins Warme zieht, beginnt für obdachlose Menschen jetzt eine harte Zeit, die sie draußen in der Kälte verbringen müssen. Wie können die Mainzer helfen?

Diese Einrichtungen nehmen Kleiderspenden an

Langsam, aber sicher sinken die Temperaturen. Da Notunterkünfte im Herbst und Winter häufig überfüllt sind, kann nicht jedem Menschen ein Schlafplatz im Warmen garantiert werden. Stattdessen bemühen sich Hilfsorganisationen, Obdachlose mit warmer Kleidung und Schlafsäcken zu versorgen. Viele Mainzer möchten helfen, wissen aber nicht wie. Wir haben mit einigen Annahmestellen gesprochen.

Wendepunkt: Hilfe für Frauen in sozialen Notlagen

Der „Wendepunkt“ ist ein Hilfs-und Informationszentrum für Frauen in sozialen Notlagen in der Neustadt. Frauen ab 18 Jahren finden hier Hilfe, Ansprechpartnerinnen und Unterkunft. „Wir nehmen ausschließlich Frauenkleidung für Frauen zwischen 18 und 50 Jahren, sprich: Schals, Pullover, Hosen und Winterjacken“, erklärt eine Mitarbeiterin von „Wendepunkt“ in der Mainzer Neustadt. „Weil unsere Einrichtung vermehrt von jüngeren Frauen besucht wird, wäre es toll, wenn die Kleidung praktisch und gut erhalten, aber auch modisch dem Alter entsprechend ist.“ Da die Kapazitäten der Kleiderkammer begrenzt sind, empfiehlt sich auch hier eine telefonische Absprache.

Nahestraße 7
Telefon: 06131/275550

Psychosoziale Beratungsstelle

Ebenso wie der „Wendepunkt“ ist die Psychosoziale Beratungsstelle eine Einrichtung des diakonischen und gemeinnützigen Unternehmens „Mission Leben“. Außer psychosozialer Betreuung und Wohnhilfe gehören unter anderem eine Kleiderkammer und mobile Schlafstellen zu den Angeboten. „Was dringend gebraucht wird, sind stabile, wasserfeste Schuhe, in denen man lange laufen kann. Außerdem auch warme, praktische, wasserabweisende Jacken“, so Tanja Scherer von „Mission Leben“. Bevorzugt werden Hoodies, Fleece- und Regenjacken genommen, ebenso Ski-Unterwäsche und warme Handschuhe. „Mission Leben“ nimmt nur Männerkleidung an, Decken sind eher unpraktisch. Hauptsächlich sollte der Spender den praktischen Aspekt bedenken: möglichst warm, wasserabweisend und in dunklen, eher gedeckten Farben. Laut Scherer bietet es sich an, vorher anzurufen, um den aktuellen Bedarf abzuklären. Die Annahmezeiten sind Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr. Außer Kleidung werden auch Milch, Zucker und Kaffee entgegengenommen.

Wallstraße 13
Telefon: 06131 -570210

Pfarrer-Landvogt-Hilfe

Der 1981 gegründete Verein mit christlichem Ursprung gliedert sich in mehrere Aufgabenbereiche. Außer der Teestube gehört dazu unter anderem das Kleiderlager. Diese Einrichtung nimmt Sach- und auch Geldspenden an. An Sachspenden werden Unterwäsche, Socken, Hemden, Hosen, Pullover und Jacken für Männer benötigt. Auch Lebensmittel sind laut Webseite willkommen. Die Annahme erfolgt dienstags und donnerstags von 15 bis 17 Uhr.

Zitadelle 1F
Telefon: 06131/224422.

Armut und Gesundheit in Deutschland

Der 1997 gegründete Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die medizinische Versorgung von in Armut lebenden und wohnungs- sowie obdachlosen Menschen zu verbessern. Mit dem rollenden „Arztmobil“ erreicht das Team Menschen, die nicht von sich aus in der Lage sind, Hilfseinrichtungen aufzusuchen. Der Erste Vorsitzende, Prof. Dr. Gerhard Trabert, erklärt: „Wir benötigen keine Kleidung, sondern ausschließlich dicke Schlafsäcke, die für Minustemperaturen geeignet sind. Im Moment ist unser Bedarf gedeckt, das kann sich allerdings während der kalten Jahreszeit jederzeit ändern.“ Auch hier kann vorher telefonisch geklärt werden, ob Bedarf besteht.

Zitadelle 1F
Telefon: 06131/6279298

Hildegardhaus für Frauen und Familien

Der Verband mit christlichem Hintergrund kümmert sich speziell um die Belange von Frauen. Zur Reihe der praktischen Hilfen gehört außer dem Frauenhaus und dem „Babykorb“ für junge Mütter auch die Kleiderkammer. Das Hildegardhaus nimmt Kleidung für Kinder in den Größen 56 bis 176 und Frauenkleidung in den Größen 36 bis 50 an. Laut Webseite sollen Spender von Damenkleidung bedenken, dass die Kleidung vorwiegend von jüngeren Frauen getragen wird. Auch gut erhaltene Schuhe für Kinder und Damen werden angenommen. Die Annahme erfolgt mittwochs von 9 bis 11 Uhr.

Römerwall 67
Telefon: 06131/233895

Thaddäusheim

Diese Einrichtung steht unter dem Dach des Caritasverband Mainz und richtet sich an wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Männer. Auf Anfrage teilte uns das Thaddäusheim mit, dass momentan kein Bedarf an Kleidung und Schlafsäcken besteht. Wer trotzdem helfen möchte, kann das per Geldspende tun.

An der Goldgrube 13
Telefon: 06131/530100. (rk/df)

Logo