Mainzer Unternehmer bringt deutsches Solarauto an New Yorker Börse

Bewertung von Sono Motors liegt bei mehr als 800 Millionen Euro

Mainzer Unternehmer bringt deutsches Solarauto an New Yorker Börse

Das Elektromobilitäts-Startup Sono Motors ist ab sofort an der US-Börse Nasdaq gelistet. Bereits seit 2017 investiert das Mainzer Unternehmen Wi Venture von Matthias Willenbacher in das Solarauto.

Die Bewertung von Sono Motors liegt bei mehr als 800 Millionen Euro. Willenbacher hatte vor der Gründung von Wi Venture im Jahr 2017 bereits als Privatperson in das Unternehmen investiert. Er hält auch nach dem Börsengang weiterhin rund fünf Prozent an Sono Motors. Willenbacher sagt: „Was Navina Pernsteiner, Jona Christians und Laurin Hahn auf die Beine gestellt haben, ist einfach nur phänomenal. Sono hat mit dem ‘Sion’ in wenigen Jahren einen E-Auto-Prototyp entwickelt, der einige extrem wichtige Alleinstellungsmerkmale hat.“

In den Sion sind Solarzellen integriert, die mehr als 100 Kilometer zusätzliche Reichweite pro Woche ermöglichen. Darüber hinaus kann das Auto auch für Carsharing und Ridesharing zwischen verschiedenen Personen verwendet werden, diese Funktionen sind bereits integriert. Willenbacher sagt: „Sono wird die Technologie des Solar-Elektroautos zukünftig auch bei Trucks und Bussen anwenden und so den Nutzfahrzeugmarkt revolutionieren.“

In knapp fünf Jahren an die Börse

Ein Hardware-Unternehmen wie Sono Motors in knapp fünf Jahren an die Börse zu bringen, sei eine herausragende Leistung des Teams: „Hier müssen Prototypen entwickelt und gebaut werden. Dazu kommt die Herstellung von passenden Werkzeugen, das Sourcen von Zulieferern sowie die Sicherstellung passender Materialien“, so Willenbacher.

Laurin Hahn, CEO und Gründer des Münchner Solar-Mobility-Startups, sagt: „Die Unterstützung, das Vertrauen und das langjährige Engagement unserer Business Angels sind wichtige Grundpfeiler unseres Erfolgs. Auch in kritischen Phasen konnten wir uns auf Matthias, Martia Hansen (eVentures), Carl von Berninghausen (Sunfire) und die Böllinger Group verlassen.“

Hintergrund

Das Mainzer Unternehmen Wi Venture hat seit der Gründung im Jahr 2017 einen zweistelligen Millionenbetrag in mehr als 25 Startups investiert. Unterstützt werden nachhaltige Startups aus den Branchen Erneuerbare Energien, Mobilität, grüne Immobilien und aus dem Ernährungssektor. Willenbacher sagt: „Durch ein Investment in grüne Startups können wir aktiv den Klimaschutz vorantreiben und wirklich für eine bessere Welt sorgen. Jeder Investor und jede Investorin, die unterstützen will, ist bei uns herzlich willkommen.“

Matthias Willenbacher ist seit Anfang 2021 auch Inhaber von Merkurist.

Logo