Mainzer CSD steht am Wochenende an

Mehrere Veranstaltungen zum Christopher Street Day geplant

Mainzer CSD steht am Wochenende an

Mit einer Fahrraddemonstration wird am Sonntag (8. August) der Mainzer Christopher Street Day (CSD) - in Mainz Sommerschwüle genannt - begangen. Unterwegs sind die Teilnehmer, um mehr Akzeptanz für Lesben, Schwule, Bisexuelle sowie transidente, intersexuelle und queere Menschen (LSBTIQ) einzufordern.

Die Fahrraddemonstration des CSD startet um 14 Uhr am Fischtorplatz. Eine rund sechs Kilometer lange Route führt die Radfahrer dann unter anderem über das Höfchen, die Ludwigsstraße und die Kaiserstraße in Richtung Neustadt. Um kurz vor 16 Uhr ist der Abschluss dann an der Malakoff-Terrasse geplant. Ab circa 16 Uhr wird die Sommerschwüle dann bei einer bereits ausverkauften Veranstaltung im Kulturzentrum (KUZ) weitergehen. Bereits am Freitagabend (6. August) findet ab 19 Uhr eine queere Stadtführung mit „Igitte von Bingen“ und Joachim Schulte statt. Treffpunkt ist an der „Bar jeder Sicht“.

Stellungnahme zu Schmierereien

Für Unverständnis bei vielen Mainzern hatten bereits am Donnerstag Schmierereien an einer Gedenkstele gesorgt (wir berichteten). Das Mahnmal wurde erst kürzlich errichtet und soll an verfolgte und ermordete Mitglieder der LSBTIQ-Community in der Nazi-Zeit und im Nachkriegs-Deutschland erinnern. Via Facebook erklärten die Veranstalter der Mainzer Sommerschwüle: „Wir werden oft gefragt, braucht es den CSD Mainz überhaupt noch und habt ihr nicht alles erreicht? Die eindeutige Antwort ist nein, denn solange Menschen noch immer nicht gleichgestellt werden und Menschen eine drei Wochen alte Stele zum Gedenken der ermordeten LGBTIQA*-Community beschmieren, beschmutzen oder beschädigen, braucht es den CSD Mainz!“ Man verurteile den Vorfall auf das Schärfste.

Logo