Mann sorgt für Einsatz von Rettungsdienst und Polizei in der Neustadt

Er war offensichtlich betrunken

Mann sorgt für Einsatz von Rettungsdienst und Polizei in der Neustadt

Obwohl er sich beim Aussteigen aus einem Bus schwer am Kopf verletzt hat, wollte sich ein 57-jähriger Mann am Donnerstag nicht vom Rettungsdienst helfen lassen. Erst mithilfe der Polizei gelang es den Rettungskräften, ihn in ein Krankenhaus zu bringen. Das berichtet die Polizei am Freitag.

Der offensichtlich betrunkene Mann stieg gegen 14:30 Uhr an der Haltestelle Sömmeringstraße in der Neustadt aus. Dabei stolperte er und prallte auf den Hinterkopf. Aufmerksame Passanten verständigten daraufhin den Rettungsdienst, der sich die Verletzung am Kopf des Mannes ansah.

Die Einsatzkräfte wollten den 57-Jährigen, der an diesem Tag auch noch Geburtstag hatte, in ein Krankenhaus bringen. Als sie ihn weiter versorgten, schlug er plötzlich um sich und verweigerte die Mitfahrt ins Krankenhaus.

Weil die Rettungskräfte nicht ausschließen konnten, dass er sich aufgrund seiner Verletzung in Lebensgefahr befand, riefen sie die Polizei zur Hilfe. Auch die Beamten konnte ihn nicht beruhigen. Er schlug weiterhin um sich und sollte, auch um Selbstverletzungen zu vermeiden, gefesselt werden. Als auch das nicht funktionierte, lösten die Polizisten ein Geräusch mit ihrem Taser aus, ohne ihn tatsächlich anzuwenden. Das führte schließlich dazu, dass sich der 57-Jährige beruhigte und er ohne weitere Probleme im Krankenhaus behandelt werden konnte. Während des Einsatzes beging der Mann keine Straftaten und verletzte auch niemanden.

Logo