Mehrere Balkonbrände im Stadtgebiet

14 Einsätze für die Feuerwehr in der Silvesternacht

Mehrere Balkonbrände im Stadtgebiet

Insgesamt 14 Mal ist die Feuerwehr in der Silvesternacht in Mainz und Umgebung ausgerückt. Vor allem war sie dabei wegen Balkonbränden im Einsatz.

Wie die Feuerwehr berichtet, wurde sie gegen 1 Uhr in die Oberstadt zu einem Balkonbrand gerufen. Beim Eintreffen war der Nachbar, der den Brand bemerkt hatte, bereits dabei, mit Wasser aus einem Gartenschlauch das Feuer einzudämmen. Der Brand drohte sich auf das Gebäudeinnere und das Dach auszubreiten. Durch das Eingreifen des Nachbarn und das sofortige Handeln der Feuerwehr konnte eine Ausdehnung des Brandes auf weitere Gebäudeteile verhindert werden. Personen befanden sich nicht mehr darin. Die Eigentümerin kam später an die Einsatzstelle und wurde vom Rettungsdienst betreut. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Bereits am frühen Abend gab es einen Balkonbrand. Gegen 17:25 Uhr bemerkte eine Nachbarin brennende Gegenstände auf einem Balkon im neunten Stock eines Mehrfamilienhauses in der Münsterstraße. Dank des Hinweises konnten die Einsatzkräfte ein Übergreifen der Flammen auf die Wohnung verhindern. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Kurz darauf gingen Notrufe aufgrund eines brennenden Balkons in der Neustadt ein. Im ersten Obergeschoss eines Wohnhauses brannten Gegenstände hinter einer Betonbrüstung. Die Feuerwehr versuchte das Feuer per Drehleiter zu löschen. Die Scheibe zur Wohnung wurde durch das Feuer zerstört, sodass die Wohnung verraucht wurde. Der Brand konnte schnell gelöscht werden, bis auf Rußablagerungen entstand kein weiterer Sachschaden. Da sich der Rauch in alle Wohnungen des Gebäudes unterschiedlich stark ausgebreitet hatte, wurden nacheinander die Wohnungstüren geöffnet und die Wohnungen entraucht. Eine Bewohnerin wurde vorsorglich in eine Mainzer Klinik transportiert.

Auch auf der anderen Rheinseite gab es einige Einsätze. Für Aufsehen sorgten Löscharbeiten in der Neustraße in Mainz-Kastel. Dort schlug gegen 0:50 Uhr eine Rakete in die Dachhaut eines Mehrfamilienhauses ein und löste einen Dachstuhlbrand aus. Das Feuer war schnell unter Kontrolle, die Einsatzkräfte öffneten aus Sicherheitsgründen aber die Dachhaut des Hauses, um eine Brandausbreitung auszuschließen. In Kostheim war eine Wohnung so stark verraucht, dass sie vorerst für unbewohnbar erklärt wurde. Ursache dafür war ein Balkonbrand um 23:24 Uhr in der Straße „Am Blauen Garten“. Der Rauch war auf weite Entfernung sichtbar. (ts)

Logo