Um 0:10 Uhr ging ein Notruf ein

Zeugen gesucht

Um 0:10 Uhr ging ein Notruf ein

Nach der massiven Explosion eines Feuerwerkskörpers in der Mainzer Altstadt hat die Kriminalpolizei Mainz nun Ermittlungen aufgenommen. Der Vorfall ereignete sich in der Silvesternacht. Merkurist hatte zuerst über den Vorfall berichtet, mittlerweile haben auch anderen Medien das Thema aufgegriffen.

Wie die Polizei Mainz am Montag mitteilt, wurde die Explosion in der Silvesternacht gegen 0:10 Uhr per Notruf gemeldet. In den vergangenen Tagen hieß es auf Merkurist-Anfrage noch, der Polizei sei der Vorfall nicht bekannt. Bei einer sofort durchgeführten Überprüfung waren weder Personen noch Sachschäden festgestellt worden.

Die Kriminalpolizei Mainz hat zwischenzeitlich die Ermittlungen übernommen. Laut eines Sachverständigen des Landeskriminalamtes (LKA) besteht der Verdacht, dass es sich um einen nicht frei verkäuflichen Feuerwerkskörper handeln könnte. Die Zündung eines solchen Sprengsatzes könnte den Straftatbestand des „Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion“ erfüllen. Eine 30-jährige Zeugin, die durch heiße Splitter offensichtlich leicht verletzt wurde (wir berichteten), hat sich zwischenzeitlich bei der Polizei gemeldet.

Die Kriminalpolizei ist dennoch weiterhin auf der Suche nach Personen, die das Geschehene beobachtet haben oder sogar filmen konnten. Zeugen werden gebeten sich unter der Telefonnummer 06131-653633 bei der Kriminalpolizei Mainz zu melden.

(rk)

Logo