So schlägt sich die Mainzerin Miri beim Schweizer „Bachelor“

Die Mainzerin Miri ist eine von zwei deutschen Teilnehmerinnen bei der Schweizer Ausgabe des „Bachelors“. Während Miri auf ihre Stimme setzt, um den Junggesellen Patric zu verzaubern, präsentieren ihre Konkurrentinnen vor allem viel nackte Haut.

So schlägt sich die Mainzerin Miri beim Schweizer „Bachelor“

Ein Playboy-Bunny, das vor laufender Kamera seine nackten Brüste präsentiert, eine Samba-Tänzerin, die ihren Hintern am Unterleib des Bachelors reibt und eine Sextoy-Liebhaberin, die dem Junggesellen mit der Peitsche auf den Hintern haut: Bei der Schweizer Ausgabe des „Bachelors“ geht es eindeutig heißer her als bei der deutschen Variante der Show. Und mittendrin ist die Mainzerin Miri (wir berichteten). Im Gegensatz zu den meisten ihrer 20 Konkurentinnen will sie den Bachelor Patric Haziri aber nicht durch nackte Tatsachen beeindrucken.

Ausgerechnet die zweite deutsche Kandidatin Tanja scheint das aber ganz anders zu sehen. „Blond und vollbusig - das bin ich“, sagt die Kölnerin. Kurz zuvor hatte sie während eines Einspielfilms unvermittelt ihr Oberteil gelüftet und ihre blanken Brüste in die Kamera gehalten. Dass es in der Show etwas offenherziger zugeht, wird auch schon zu Beginn durch den Sprecher angekündigt: „Wer den Kampf um Patrics Herz gewinnen will, braucht viele Talente - und es gibt natürlich Talente, die besonders hilfreich sind.“ Dann werden Aufnahmen eingespielt, in denen vor allem große Brüste zu sehen sind.

Mainzerin Miri begeistert mit ihrer Stimme

Talent beweist auch die Mainzerin Miri. Im Gegensatz zu einigen ihrer Konkurrentinnen setzte die 29-Jährige aber auf ihre Stimme und sang für den Bachelor, der darauf äußerst begeistert reagierte. „Wow, was für eine Stimme, ich bin beeindruckt“, war seine Reaktion. Für Miri zahlte sich die Gesangseinlage später auch aus. In der „Nacht der Rosen“ erhielt sie von Patric eine Rose und darf somit weiterhin davon träumen, auch die letzte Rose vom Bachelor zu erhalten.

Wesentlich skurriler waren da die Auftritte einiger Konkurrentinnen von Miri. So präsentierte Kandidatin Selina dem Bachelor sofort ihren Oberschenkel mit Strumpfband. Dann fordert die 22-Jährige Patric auf, ihr dieses mit dem Mund abzuziehen - was der Bachelor letztendlich auch machte. Die 20-jährige Vanessa will Patric offenbar schnell an sich binden. Sie legte dem Bachelor Handschellen an. Kandidatin Desiree dagegen war es vor allem wichtig, dass beim ersten Kontakt mit Patric ihr pralles Dekolleté richtig zur Geltung kommt.

Meerjungfrau toppt Playboy-Bunny

Etwas schärfer ging es dann zu, als sich die 23-jährige Yiankarla in Szene setzte. Die Samba-Tänzerin wackelte mit ihrem Hintern und schmiegte sich dabei eng an den Unterleib des Bachelors. Auch die Kölnerin Tanja hatte sich ein besonderes Outfit einfallen lassen. Sie kam als Playboy-Bunny zum ersten Date mit Patric. Mit dabei hatte sie ein Herren-Gedeck bestehend aus Whiskey, Zigarre und einer Ausgabe des Männermagazins, in dem sie abgebildet ist. Die 26-jährige Rapi brachte dem Bachelor ihre Peitsche mit und schlug ihm damit sanft auf den Hintern.

Den Vogel an diesem Abend schoss allerdings Kandidatin Alessia ab. Die 22-Jährige, die schon mehrere Schönheits-OPs inklusive extremer Brust-Vergrößerung hinter sich hat, kam als Meerjungfrau im Planschbecken. Beim Bachelor kam dies gut an.

Update: Am Montagabend gab es keine Rose für Mainzerin Miri. Nach der zweiten Folge war der Kampf um das Herz des Bachelors Patric Haziri für sie damit vorbei. (df/mo)

Logo