Wusstest Du schon, dass Mainz...?

Kuriose oder überraschende Fakten zu Mainz haben wir Euch schon einige vorgestellt. Aber wusstet Ihr, dass es auch einige kuriose Musik-Fakten gibt? Wir stellen Euch fünf vor.

Wusstest Du schon, dass Mainz...?

Lieder über die Fastnacht oder Mainz 05 - die sind zu Genüge bekannt. Aber wusstet Ihr auch, dass es Pop- und Rocksongs gibt, in denen die Stadt am Rhein eine Rolle spielt? Oder dass ein Auto mit MZ-Kennzeichen in einem Video der Band „Rammstein“ steht?

Das Auto im Rammstein-Video

2004 erschien der Song „Keine Lust“ von Rammstein. Doch nicht nur die Songzeilen, sondern auch das Musikvideo dürfte vielen in Erinnerung geblieben sein. In Fatsuits spielt die Band den Song in einer großen Lagerhalle. Doch wer sich das Video mal genauer angesehen hat, mag sich verwundert die Augen reiben. Das ist doch ein Mainzer Kennzeichen an dem Mercedes, der hinter der Band in der Lagerhalle steht! Auch Merkurist-Leserin Anna hat das entdeckt und auf Facebook darauf hingewiesen. Warum ausgerechnet dieses Auto für das Video genommen wurde, bleibt aber wohl das Geheimnis der deutschen Rockband.

Songs, in denen Mainz vorkommt

Nicht nur mit Fastnacht und Fußball kann man Mainz in Verbindung bringen, die Stadt hat auch durchaus Erwähnung in anderem Zusammenhang gefunden. Zum Beispiel im Song „Pöbelei und Poesie“ der Indie-Rock-Band Auletta, die damit gleich eine ganze Ode an ihre Heimatstadt geschrieben haben: „Kennst du den Platz in Mainz am Rhein, wo Liebende sich sehen? Wo ein paar Penner sich mit Wein die Welt verdrehen?“ Weitere Songs, in denen Mainz eine Rolle spielt, findet Ihr hier.

Das „Geigerfränzje“

Ein Mainzer Original war das „Geigerfränzje“. Franz Josef Schneider erlangte unter diesem Spitznamen nach dem Zweiten Weltkrieg in Mainz Kultstatus, als er mit seiner Geige durch die Stadt zog, um den vom Krieg gebeutelten Menschen etwas Hoffnung zu verschaffen. Schneider zu Ehren, der 1963 starb, wurde 2008 ein Denkmal in Mombach errichtet.

„Steppenwolf“ und der Schrottplatz

„…und Steppenwolf, die einen Mainzer Schrottplatz zerlegten.“ Dieser Satz fiel im Einspieler zur ZDF-Sendung „Die große 68er-Show“ mit Thomas Gottschalk, die im vergangenen Jahr lief. Doch was hat es damit auf sich? Wer jetzt schon Fantasien von der unzähmbaren Zerstörungswut einer 60er Jahre-Rockband hat, wird enttäuscht. Denn „zerlegt“ wurde der Schrottplatz ganz legal für einen Videodreh. Die ganze Geschichte lest Ihr hier.

Mainz als Musikvideo-Kulisse

Wer hätte es gedacht? Nicht nur als Filmkulisse hat Mainz schon gedient, die Stadt ist sogar in einigen Musikvideos vertreten. Manchmal bloß als Hintergrundkulisse und manchmal sogar im Mittelpunkt des Ganzen. So zum Beispiel auch im Video zu „Ziehst du mit“, einem Duett von Popsängerin Mine und Rapper Fatoni. Dort spielt vor allem der Hauptbahnhof eine Rolle. Weitere Musikvideos, die in Mainz gedreht wurden, findet Ihr hier.

Lust auf mehr kurioses Wissen über Mainz? Dann lest hier einen weiteren Teil unserer Serie. (rk)

Logo