Rätselhafte Einschüsse in der Mainzer Altstadt

Fünfmal in den vergangenen Wochen schoss ein Unbekannter auf verschiedene Fenster in der Mainzer Altstadt. Die Polizei steht vor einem Rätsel.

Rätselhafte Einschüsse in der Mainzer Altstadt

Vier Wohnungsfenster und ein Schaufenster in der Mainzer Altstadt sind in den vergangenen Wochen von Unbekannten beschossen worden, teilweise mehrfach. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

„Der erste Einschuss wurde uns am 26. September gemeldet, der letzte war am Donnerstag“, berichtet Polizeisprecher Matthias Bockius im Gespräch mit Merkurist. Die Einschüsse wurden zunächst in der Heringsbrunnengasse, dann in der Badergasse, in der Schönbornstraße sowie am Kirschgarten entdeckt.

Zunächst nahm die Polizei an, jemand würde mit einem Notfallhämmerchen oder einem spitzen Gegenstand versuchen, die Fenster einzuschlagen. Dann fanden Beamten Kugeln auf dem Boden vor einem der Fenster. Es sind zwar Plastikkugeln, doch sie hatten eine solche Wucht, dass sie ein Loch in das Fenster schlugen. Wahrscheinlich, so der Polizeisprecher, stammen sie von einer Softair-Pistole. „Wenn die Kugeln mit einem so hohen Druck aus dem Lauf schießen, fällt die Pistole wahrscheinlich unter das Waffengesetz, sie könnte auch verboten sein.“

Die Polizei geht von einer Tatserie aus. Fünf Fälle wurden bislang von Anwohnern und Geschäftsinhabern angezeigt. Der Schaden betrage mindestens 3000 Euro. Gegen einzelne Personen scheinen sich die Schüsse nicht zu richten, verletzt wurde niemand. Konkrete Täterhinweise liegen der Polizei jedoch noch nicht vor. „Wir ermitteln, ob die Schüsse aus einem Mehrfamilienhaus in der Nachbarschaft abgegeben wurden“, so Bockius.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Mainz 1 unter der Rufnummer 06131/65-4110 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz1@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

Logo