Diese Flohmärkte in Mainz und Umgebung solltet Ihr besuchen

Schlendern, Stöbern und Entdecken - Flohmärkte lassen viele Herzen höher schlagen. Doch wo in Mainz und Umgebung kann man eigentlich am besten Second-Hand-Shoppen? Wir stellen Euch ein paar Flohmärkte vor, die Ihr kennen solltet.

Diese Flohmärkte in Mainz und Umgebung solltet Ihr besuchen

Sommerzeit bedeutet für viele auch Flohmarktzeit. Egal ob Kleidung, Platten, Bücher oder sonstiger Schnickschnack - auf Flohmärkten werden viele fündig. Diejenigen, die nicht selbst auf die Suche nach potentiellen Schätzen gehen möchten, können mit einem eigenen Flohmarkt-Stand die ideale Chance ergreifen, um ein paar alte Sachen loszuwerden und selbst verkaufen. Doch wo in Mainz und Umgebung findet man die besten Flohmärkte?

Mainzer Hofflohmärkte

Im Mai startete die diesjährige Hofflohmarktsaison. Hier verkaufen Anwohner in ihren Hinterhöfen all das, was sie selbst nicht mehr brauchen. Jeweils von 11 bis 17 Uhr könnt Ihr zu den entsprechenden Terminen in elf Stadtteilen Second-Hand-Shoppen gehen. Die Idee hinter den Hofflohmärkten sei nicht nur Gebrauchtes zu verkaufen, sondern auch die Gemeinschaft im Haus und im Viertel zu stärken, wie Frau Hartwig, Teil des Vereins „Für Mainz“, der die Hofflohmärkte veranstaltet, im April gegenüber Merkurist sagte. Außerdem können Besucher sich unter anderem über Künstler sowie Musiker freuen, denn auch diese sowie gemeinnützige Vereine können sich bei den Hofflohmärkten präsentieren.

Möchtet Ihr bei den Hofflohmärkten mitmachen und selbst etwas verkaufen, könnt ihr für eine Teilnahmegebühr von sechs Euro pro teilnehmender Hausnummer und nach Rücksprache mit eurem Hauseigentümer jeweils bis zu zwei Wochen vor dem Hofflohmarkt hier anmelden.

Krempelmarkt

Der Mainzer Krempelmarkt zählt zu den größten und beliebtesten Flohmärkten der Region. Schon seit März verwandelt sich das Rheinufer auch in diesem Jahr jeweils an zwei Samstagen im Monat zur Flohmarktmeile. Bis November könnt Ihr an den entsprechenden Terminen zwischen dem Kaisertor und dem Roten Tor von 7 bis 16 Uhr (Ausnahme November: 9 bis 15 Uhr) stöbern.

Das Besondere: Es gibt einen Kinderbereich. Zwischen der Theodor-Heuss-Brücke und Rotem Tor dürfen Kinder zwischen sieben und 14 Jahren kostenfrei Gebrauchtes anbieten. Ihr findet hier vor allem Kleidung, Spielwaren und Bücher.

Wer auf dem Krempelmarkt selbst einen Stand haben möchte, kann sich hier anmelden - allerdings sind die Stände so beliebt, dass ausschließlich für November noch Plätze frei sind.

Flohmarkt am Westtor

Von Juni bis einschließlich September findet jeden Samstag von 7 bis 13 Uhr auf dem Parkplatz der Uni Mainz am Westtor ein Flohmarkt statt. Hier findet Ihr neben gebrauchten Teilen auch Neuware.

Möchtet Ihr selbst etwas verkaufen, dann belaufen sich die Standgebühren für Trödelware pro Meter auf 10 Euro, während ihr für den Verkauf von Neuware pro Meter 13 Euro bezahlen müsst. Weitere Informationen zur Anmeldung findet ihr hier.

Bischofsheimer Hofflohmarkt

Besucher des Bischofsheimer Hofflohmarkts haben außer der Möglichkeit, nach „Flohmarktschätzen“ zu suchen, auch die Gelegenheit verschiedene Höfe, Gärten oder auch Garagen kennenzulernen. Denn ähnlich wie bei den Mainzer Hofflohmärkten findet auch dieser Flohmarkt auf privaten Grundstücken statt. Ansonsten können Besucher des Bischofsheimer Flohmarkts sich auch auf Neuwaren und Kaffee und Kuchen freuen.

Am 25. August findet der nächste Hofflohmarkt in Bischofsheim statt. Weitere Termine in der Umgebung stehen ebenfalls fest.

Wer selbst teilnehmen möchte, kann sich hier anmelden, muss aber keine Teilnahmegebühren zahlen. Lediglich wer Kaffee und Kuchen verkaufen möchte, muss einen Beitrag von 15 Euro bezahlen und sich eine Genehmigung beim Ordnungsamt einholen.

Flohmarkt Schlachthof Wiesbaden

Am 6. Juli startet die Flohmarktsaison im Kulturpark am Schlachthof in Wiesbaden. An insgesamt sechs Terminen könnt Ihr den Flohmarkt jeweils von 11 bis 16 Uhr besuchen. Laut Veranstalter erwarten Euch dort „zwischen guten Vorsätzen und alten Hobbies, Haushaltswaren, Klamotten und Kinderkram alles außer Sexismus, Militarismus und schlechter Laune“. Außerdem gibt es vor Ort ein paar Foodtrucks sowie ein buntes Programm der Initiative „KULTUR im PARK“.

Wer selbst einen Stand auf dem Wiesbadener Flohmarkt haben möchte, kann zu einem Preis von 20 Euro einen Stand mit einer Länge von drei Metern beantragen. Weitere Informationen zur Anmeldung findet Ihr hier. (mm)

Logo