Selbsttests an Schulen: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Einmal pro Woche sollen sich Schüler und Personal an Schulen in Form von Selbsttests auf das Coronavirus testen können. Hier findet ihr alle Informationen, die ihr braucht.

Selbsttests an Schulen: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Die Osterferien sind vorbei, die Schule geht wieder los - und das nach und nach auch wieder im Wechselunterricht vor Ort. Damit sich das Coronavirus nicht in den Schulen ausbreitet, bietet das Land den Schülern und dem Personal zum Unterrichtsstart kostenlose Selbsttests an. Wie läuft das ab und was müssen die Schüler dabei beachten? Alle wichtigen Infos findet ihr in unserem FAQ:

Wann geht es mit den Tests los?

Die Schulen erhalten die Testkits in der Regel ab dem 6. April. Ab der zweiten Schulwoche, also ab 12. April, sollen sich alle Schüler, Lehrkräfte und andere Beschäftigte der Schulen dann selbst auf das Virus testen können. An welchem Wochentag die Tests durchgeführt werden, entscheidet jede Schule selbst.

Wie viele Tests können Schüler in der Woche machen?

Zunächst soll sich jeder Schüler und auch das Personal regelmäßig einmal pro Woche in der Schule testen können. In Zukunft soll ein zweiter Selbsttest pro Woche hinzukommen. Darüber hinaus können sich Schüler und Personal wie alle anderen Bürger natürlich auch außerhalb der Schule mindestens einmal pro Woche kostenlos in einem Testcenter testen lassen.

Wie funktioniert der Selbsttest?

Die Schüler können die Tests unter Anleitung und Aufsicht des Lehrpersonals selbst durchführen. Dafür müssen sie ein Teststäbchen circa zwei Zentimeter tief in jedes Nasenloch einführen, es an der Naseninnenseite hin- und herbewegen und dann in eine Testflüssigkeit tauchen. Nach 15 bis 20 Minuten wird das Ergebnis des Tests angezeigt und die Schüler können es selbst ablesen. Die Tests werden dann vor Ort entsorgt.

Gibt es auch Spuck- oder Lollitests?

Nein. Der Grund: Beim Spuck- oder Speicheltest muss der Speichel aus dem Rachenbereich durch Räuspern gelöst und dann in einen Behälter gespuckt werden. Das ist aus infektionshygienischer Sicht für den Einsatz in der Schule problematisch, sagt das Land Rheinland-Pfalz. Die sogenannten Lollitests sind aktuell noch nicht zur Anwendung von Laien zugelassen.

Wo findet der Selbsttest statt?

In welchem Raum die Tests stattfinden, können die Schulen selbst festlegen - in der Regel wird das aber wohl im Klassenraum sein. Egal wo sie gemacht werden, wichtig ist immer, dass die entsprechenden Hygieneregeln eingehalten werden können.

Kann ich mein Kind auch zuhause mit den Schultests testen?

Nein, die Selbsttests sollen in der Schule durchgeführt werden. Das hat zwei Gründe. Zum einen sollen die Schüler gemeinsam lernen, wie sie die Tests anwenden müssen. Zum anderen gibt es die Tests aktuell nur in großen Verpackungen. Demnach sind sie nicht einzeln verpackt vorrätig.

Bekommt mein Kind eine Bescheinigung über einen negativen Test?

Nein, eine solche Bescheinigung gibt es nicht. Testbescheinigungen werden nur von den vom Land registrierten Teststellen ausgestellt, die geschultes Personal beim Testen einsetzen.

Was, wenn der Selbsttest positiv ist?

Zeigt der Selbsttest ein positives Ergebnis an, dann wird der betroffene Schüler in einem anderen Raum betreut und die Eltern werden informiert. In dem Raum bleibt er, bis er abgeholt werden oder nach Zustimmung der Eltern und unter Beachtung der Hygienemaßnahmen selbst nach Hause gehen kann. Die Eltern müssen ihr Kind dann in einer vom Land beauftragten Schnellteststation einem PoC-Antigentest unterziehen lassen. Ist auch dieser Test positiv, muss der Schüler in eine 14-tägige häusliche Quarantäne, bis ein PCR-Test negativ ausfällt. Alle Informationen zum Vorgehen bei einem positiven Selbsttestergebnis bekommen die Eltern von der Schule.

Muss mein Kind unbedingt an den Selbsttests in der Schule teilnehmen?

Nein, denn das Testangebot in den Schulen ist freiwillig. Um in die Schule gehen zu dürfen, muss man kein negatives Testergebnis vorlegen oder zwingend an den Tests teilnehmen. Wie das Land sagt, sind die regelmäßigen Selbsttests in Schulen aber ein wichtiger Baustein für die Bekämpfung der Pandemie. Sie sollen das Infektionsrisiko in der Schule minimieren und so dazu beitragen, dass die Schulen offenbleiben können. Deshalb sei es wünschenswert, dass sich möglichst viele Schüler regelmäßig testen.

Weitere Informationen zu dem Testkonzept an Schulen, findet ihr unter anderem hier.

Logo