Schießerei in Mexiko: Mainzer schwer verletzt

Am Sonntag geriet ein Mainzer Tourist an der mexikanischen Playa del Carmen in eine Schießerei. Die Schüsse wurden in einer Bar abgefeuert.

Schießerei in Mexiko: Mainzer schwer verletzt

Im Touristenviertel „Fifth Avenue“ an der mexikanischen Playa del Carmen ist am Sonntag ein Mainzer in eine Schießerei geraten. Nach Angaben der Zeitung „Cancun Sun“ befand sich „der ausländische Tourist“ gerade in einer Bar, als gegen 23 Uhr die Schüsse fielen. Er wurde mehrfach getroffen und mit fünf Schusswunden in eine Klinik vor Ort gebracht.

Wie „Cancun Sun“ noch am Dienstag schrieb, befand er sich laut der Ärzte vor Ort in einem kritischen Zustand, mit wenig Überlebenschancen. Nun bestätigt auch das Bundeskriminalamt, dass der 32-Jährige Opfer eines versuchten Tötungsdelikts wurde. Auch die Staatsanwaltschaft Mainz und das Polizeipräsidium Mainz bestätigen, dass der Mann durch mehrere Kugeln getroffen und dabei erheblich verletzt wurde.

Nach Angaben von „Cancun Sun“ gab es auch ein zweites Opfer, dieses erlitt aber lediglich eine Schürfwunde. Nach dem Vorfall hatten Polizisten den Bereich abgesperrt. Wer die Schüsse abgefeuert hat, sei weiter unklar. In der Bar seien Drogen gefunden wurden. Die „Fifth Avenue“ gilt als beliebter Touristenort, hier gibt es zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Bars. Normalerweise ist die Polizei hier stark präsent. Erst am 25. Juli waren drei Menschen bei einer Schießerei verletzt worden.

Die Staatsanwaltschaft Mainz hat nun ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt, ein so genanntes Spiegelverfahren zu den in Mexico geführten Ermittlungen, eingeleitet. Sie stehe im Austausch mit den mexikanischen Behörden. Das K 11 des Polizeipräsidiums Mainz führt die Ermittlungen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Mainz.

Logo