Als „Spice Girl“ Geri Halliwell in Mainz wohnte

Die britische Sängerin Geri Halliwell (Spice Girls) soll im Alter von 14 Jahren einen Sommer in Mainz verbracht haben. Wir haben uns auf die Suche nach Geris Spuren in Mainz gemacht.

Als „Spice Girl“ Geri Halliwell in Mainz wohnte

So klingt es, wenn zwei „Spice Girls“ Deutsch sprechen: „Du bist ein dumm Bustenhalter.“ Das Video dazu stammt aus dem Jahr 2007, als sich die „Spice Girls“ nach ihrer ersten Trennung wieder zusammengefunden hatten. Geri Halliwell, die heute Horner heißt, unterrichtet Victoria Beckham in deutscher Sprache. Doch warum kann „Ginger Spice“ Geri überhaupt Deutsch sprechen? Unter anderem scheint sie es in Mainz gelernt zu haben. In dem deutschen Wikipedia-Artikel über Geri Halliwell steht: „Mit 14 verbrachte sie einen Sommer als Austauschschülerin in einer Mainzer Gastfamilie.“ Diesen Eintrag hat auch Merkurist-Leser Micha gesehen. „Weiß jemand mehr?“, fragt er in seinem Snip.

Suche nach Geris Spuren

Im Internet stößt man immer wieder auf diesen Satz, weitere Informationen sucht man vergebens. Kein Wunder: Geris Mainzer Aufenthalt müsste im Sommer 1986 gewesen sein. Also zehn Jahre, bevor der Band mit „Wannabe“ der große Durchbruch gelang. Wer Geri damals in Mainz begegnete, wusste natürlich nicht, dass er einen künftigen Star vor sich hat.

Und heute ist der Star „very busy“. Ihr Management schreibt auf Merkurist-Anfrage: „Geri Horner is not available unfortunately, but thank you for your interest.“ Übersetzt: „Geri ist leider nicht verfügbar, aber danke für Ihr Interesse.“ Ihre damalige Schule, die Watford Grammar School for Girls, verweist wiederum auf das Management der Künstlerin.

Bleibt nur die deutsche Schule: Seit 1972 organisiert das Frauenlob-Gymnasium den Schüleraustausch mit der Watforder Schule. Oder besser: Schülerinnen-Austausch. Denn auch das Frauenlob-Gymnasium war bis 1978 eine Mädchenschule. Da die englische Schule nach wie vor nur für Mädchen geöffnet ist, richtet sich das Austausch-Angebot des Mainzer Gymnasiums nur an Schülerinnen.

Sommer in Mainz

Im Sekretariat des Frauenlob-Gymnasiums ist man zunächst ratlos. Ob Geri Halliwell vor rund 30 Jahren an dem Austausch teilgenommen hat, wisse man nicht. So weit reichten die Akten der Schule nicht zurück. Und die Lehrer, die damals den Austausch organisiert haben, sind längst nicht mehr am Gymnasium.

Die Schule vermittelt aber den Kontakt zum ehemaligen Englischlehrer Reinhard Frenzel. Er hatte den Austausch bis ins Jahr 2000 organisiert und war, so erinnert er sich, auch 1986 für ihn verantwortlich. In seinen Lagerräumen findet aber auch er keine Akten mehr zu dem damaligen Jahrgang. „Wir hatten vor einigen Jahren einen Wasserschaden im Keller, da wurden viele Ordner beschädigt.“

Den Namen Geri Halliwell habe er im Zusammenhang mit dem Schüleraustausch schon einmal gehört, genaueres wisse er nicht. Er kann uns aber allgemeine Informationen zum Austausch geben: „Der begann jeweils kurz vor den Osterferien und den Sommerferien – mit Besuch und Gegenbesuch. Die Watforder und die Mainzer Schülerinnen haben sich jedes Jahr bei der Eröffnung des Austauschs abgewechselt“, so Frenzel. Zu Geri Halliwells Zeit müsste der Austausch zwei Wochen lang gedauert haben, mittlerweile bleiben die Schülerinnen nur noch eine Woche in Mainz.

Die englischen Mädchen wurden damals wie heute in Mainzer Gastfamilien untergebracht. „Sie besuchten den Unterricht am Frauenlob-Gymnasium und waren bei zwei, drei gemeinsamen Unternehmungen.“ Das restliche Programm hätten dann die jeweiligen Gastfamilien zusammengestellt. Ob Geri Halliwell also den Mainzer Dom, die Christuskirche oder doch die Zitadelle besucht hat – das wissen nur sie und ihre Gastfamilie.

Deutscher Freund gesucht

Doch ihre zwei Wochen in Mainz scheinen „Ginger Spice“ in guter Erinnerung geblieben zu sein. In einem Interview sagte sie 2001: „Ich suche einen deutschen Freund.“ Alle Mainzer, die sich jetzt aber Hoffnung machen, kommen zu spät: Seit 2015 ist sie mit dem Teamchef des Formel 1-Rennstalls Red Bull Racing, Christian Horner, verheiratet.

Ob Geri Halliwell noch einmal nach Mainz kommt? Zumindest besteht die Chance, dass sie irgendwann als „Spice Girl“ hier auftreten könnte: Denn seit diesem Jahr geht die Girlgroup wieder gemeinsam auf Tour.

Logo