Warum der Mainzer Kult-Sänger Oli Mager nicht auf dem Schillerplatz auftrat

In der Mainzer Fastnacht ist Oli Mager eine feste Größe. Kaum eine wichtige Veranstaltung findet ohne ihn statt. Doch an Weiberfastnacht fehlte Mager auf dem Schillerplatz. Ist nun auch sein Auftritt bei „Mainz bleibt Mainz“ am Freitag in Gefahr?

Warum der Mainzer Kult-Sänger Oli Mager nicht auf dem Schillerplatz auftrat

Tausende Menschen haben am Donnerstag ausgelassen Weiberfastnacht auf dem Schillerplatz gefeiert. Vor der großen Bühne, auf der zahlreiche Mainzer Fastnachtsstars auftraten, schunkelten die Narren friedlich und sangen Klassiker wie „Im Schatten des Doms“ von den Humbas lauthals mit. Doch auf einen beliebten Sänger mussten die Mainzer in diesem Jahr dort verzichten. Für viele völlig überraschend war Oli Mager („Fassenacht in Meenz“) nicht auf der Bühne zu sehen.

„Stimme wie Gianna Nannini“

Warum der Sänger fehlte und ob sein Auftritt in der Fernsehfastnacht „Mainz bleibt Mainz“, die am Freitag live in der ARD ausgestrahlt wird, nun in Gefahr ist, blieb zunächst unklar. Am Nachmittag gab Mager im Gespräch mit Merkurist dann teilweise Entwarnung.

„Es hat mir im Herzen wehgetan, den Auftritt auf dem Schillerplatz absagen zu müssen.“ Doch seine Stimme habe zuletzt einfach nicht so recht mitgespielt, erklärt der Sänger. Bereits in der letzten Woche habe er gemerkt, dass damit etwas nicht stimmt. Sogar bei einer Logopädin sei er inzwischen dreimal gewesen, um seine Stimme wieder in den Griff zu bekommen. „Mein Stimme hat sich in der letzten Woche schon wie die von Gianna Nannini angehört.“ Weil Nässe und Kälte seiner Stimme aktuell nicht guttuen, habe er auf den Auftritt am Schillerplatz verzichten müssen.

Weitere Absagen seien von seiner Seite aus aber nicht eingeplant. Bei „Mainz bleibt Mainz“ will Mager nun wieder mit erholter Stimme auftreten und sein Publikum begeistern. Am Sonntag plant der Sänger dann doch noch, auf den Schillerplatz zu kommen. Dort will er dann mit anderen Fastnachtsstars auf der Narrenbühne auftreten.

Logo